Anton Kellner

SeneCura-CEO Anton Kellner

© Kurier / Juerg Christandl

Wirtschaft
04/02/2021

SeneCura-Chef: "Brauchen 1.800 zusätzliche Pflegekräfte"

Um den Personalbedarf zu decken, wird Österreichs größter Pflegeheim-Betreiber zum größten Bildungsanbieter im Pflegebereich. Und wirbt in der Krise Gastro-Personal ab.

von Anita Staudacher

Bis 2030 werden 100.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt. Die SeneCura-Gruppe, Österreichs größter Betreiber von Pflege- und Gesundheitseinrichtungen, meldet allein bis Ende nächsten Jahres einen Mehrbedarf von 1.800 zusätzlichen Mitarbeitern an. "In unserer Region stocken wir um 3.000 Betten auf, das bedeutet einen Personalbedarf von zusätzlich 2.400 Mitarbeitern, 1.800 davon in Österreich. Aber woher sollen wir die nehmen?", fragt SeneCura-Vorstandsvorsitzender Anton Kellner im KURIER-Gespräch. Die Überlegungen hätten dazu geführt, sowohl verstärkt Arbeitskräfte aus anderen Branchen anzuwerben als auch die Aus- und Weiterbildung selbst in die Hand zu nehmen. Dabei setzt das Unternehmen auf drei Säulen:

Eigene Pflege-Akademie

Anfang März übernahm SeneCura von der bit-Gruppe die EMG Akademie für Gesundheit und stieg damit zum größten privaten Bildungsanbieter im Pflegebereich auf. In der Akademie an zwei Standorten in Graz und Kalsdorf werden sowohl Ausbildungen zur Pflegeassistenz oder Heimhilfe als auch Weiterbildungen im gehobeneren Pflegemanagement angeboten. "Wir lernen gerade Schule und wollen daraus etwas Größeres machen", hat Kellner große Pläne. Mit zusätzlichem Lehrpersonal sollen dort 400 Pflegekräfte pro Jahr ausgebildet werden.

Jobgarantie mit Auflage

Um den Ein- oder Umstieg in den Pflegeberuf schmackhaft zu machen, wirbt der Heimbetreiber mit einer Jobgarantie und streckt einen Teil der Ausbildungs- oder Lebensunterhaltskosten vor, sofern nicht das AMS dafür aufkommt. "Wir gehen hier quasi in Vorleistung und können ganz individuelle Modelle zurechtschneidern", erläutert Kellner. Als Gegenleistung muss sich der Bewerber jedoch verpflichten, vier bis fünf Jahre lang bei SeneCura zu bleiben und 40 bis 50 Prozent der vorgestreckten Summe wieder zurückzuzahlen. Die Gewerkschaft sieht solche Vereinbarungen kritisch und bezeichnet sie gerne als "Knebelverträge".

Gastro-Personal abgeworben

Seit dem Lockdown vor einem Jahr buhlt Senecura mit der Aktion "Pflege als Chance" auch um Arbeitslose aus dem Tourismus, die die Branche wechseln wollen. "Aus den vielen Anfragen haben wir derzeit etwa 500 Interessenten, 100 davon sind schon in einer Pflege-Ausbildung", berichtet Kellner, der von der großen Nachfrage selbst überrascht war. "Täglich kommen fünf bis zehn Anfragen" Nicht jede/r habe aber die nötigen Voraussetzungen für den Job, weshalb eine eigene Bildungsberatung angeboten wird.

 

Auslands-Anwerbungen

Als dritte Säule versucht der international vernetzte Konzern vermehrt Gesundheits- und Pflegepersonal aus Kroatien sowie ferneren Ländern wie Indien oder Marokko anzuwerben. "Allein aus Österreich werden wir den Bedarf in den kommenden Jahren nicht decken können", ist Kellner überzeugt. Bei SeneCura würden jetzt schon Mitarbeiter aus 55 verschiedenen Nationen arbeiten. Marokko habe viele junge Arbeitskräfte mit guter Ausbildung im Gesundheitsbereich . Wegen der Covid-bedingt rigiden Reisebeschränkungen liege ein bereits vor zwei Jahren angekündigtes Anwerbe-Projekt derzeit auf Eis.

Größtes Problem bei Drittstaaten-Personal ist die Anerkennung der Qualifikationen (Nostrifizierung). Diese soll künftig auch an der hauseigenen EMG Akademie erfolgen, kündigt Kellner an.

 

Noch in der Warteschleife hängt die von der Regierung versprochene "Pflege-Lehre" in Österreich nach Schweizer Vorbild. "Bei unserer Schwesterfirma Senevita haben wir 270 Lehrlinge im Einsatz und die besten Erfahrungen. Das müsste doch auch bei uns funktionieren", so Kellner.

SeneCura betreibt in Österreich 85 Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen mit knapp 7.500 Betten- und Pflegeplätze und beschäftigt dort 5.700 Mitarbeiter. Von Wien aus wird die Region Zentral- und Osteuropa gesteuert, zu der neben Österreich, die Schweiz, Tschechien, Slowenien und Kroatien zählen. In der gesamten Region gibt es 8.500 Beschäftigte. Neben stationärer Pflege werden auch Hauskrankenpflege, betreutes Wohnen sowie – in geringem Ausmaß – auch 24-Stunden-Betreuung angeboten.

Pflegemulti ORPEA

Die SeneCura-Gruppe gehört zum börsenotierten französischen Pflege-Multi ORPEA, der mehr als 1.000 Pflege- und Gesundheitseinrichtungen in 22 Ländern betreibt. Der Umsatz betrug zuletzt 3,7 Mrd. Euro, der Nettogewinn 246 Mio. Euro. Österreich-Zahlen werden keine bekannt gegeben. Für das abgelaufene Jahr wurde keine Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet. Für 2020 soll es wieder eine geben

Expansionskurs

Mit 85 Häusern ist SeneCura, Teil des französischen Pflege-Multis Orpea, schon jetzt größter Betreiber von Pflege- und Gesundheits(Reha)-Einrichtungen in Österreich. "Wir expandieren nach wie vor", kündigt Kellner weitere Übernahmen von Pflegeheimen bzw. neuer Projekte in Österreich an. "Es gibt einige Gemeinden, die jetzt in der Pandemie mit ihren Pflegeheimen überfordert sind". Seit der Pflegeregress abgeschafft wurde, sei der Ansturm auf Heimplätze groß. "Es gibt immer noch Wartelisten". Daran habe auch die Corona-Pandemie nichts geändert.

Übergriffs-Vorwürfe in NÖ

"Tief betroffen" zeigt sich Kellner zum  publik gewordenen Verdacht von Übergriffen auf Heimbewohner im SeneCura-Pflegeheim Sitzenberg-Reidling im Bezirk Tulln/NÖ. Der Verdacht richtet sich gegen vier Pflegekräfte - drei Frauen und einen Mann - im Alter von 30 bis 45 Jahren. Die Tatvorwürfe sollen bis ins heurige Jahr hineinreichen - wie lange der Zeitraum war, ist laut Staatsanwaltschaft Gegenstand von Ermittlungen, ebenso die Zahl der Opfer. Weiters wird geprüft, ob es körperliche Folgen bzw. Verletzungen gab.

"Wir haben den Sachverhalt umgehend mit einer internen Kommission untersucht, die betroffenen Dienstverhältnisse wurden mit sofortiger Wirkung aufgelöst und wir haben Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft erstattet", sagt Kellner.  Es gelte aber natürlich die Unschuldsvermutung und die Ergebnisse der Ermittlungen seien nun abzuwarten. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.