MAN will Werk in Steyr schließen

Das MAN-Werk in Steyr.

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
04/14/2021

MAN Steyr: Investor Wolf braucht keine Förderung oder Staatsbeteiligung

Betriebsrat nimmt die Gespräche mit MAN wieder auf

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

Die geplante Schließung des Lkw-Werks in Steyr (2.356 Mitarbeiter) im Jahr 2023 sorgt weiter für Aufregung. Hinter den Kulissen dürften erste Gespräche zwischen dem Bund, dem Land OÖ, dem AMS und dem Investor Siegfried Wolf angelaufen sein. Wie berichtet hat die MAN-Belegschaft den Einstieg von Wolf als „Retter“ von MAN Steyr in einer Urabstimmung mit Zweidrittelmehrheit abgelehnt. Vor allem deshalb, weil Wolf fix nur 1.250 Mitarbeiter übernehmen will und von der Belegschaft 15 Prozent Nettolohnverzicht einfordert. Wolfs Angebot ist weiterhin aufrecht.

„Man wird sehen, ob jemand die Initiative ergreift, die Leute an einen Tisch zu bringen. Sigi Wolf hat die Türe nicht zu geschlagen“, sagt sein Sprecher Josef Kalina zum KURIER. „Du brauchst einerseits den Sigi Wolf, der sagt, ich nehme die Gespräche wieder auf und andererseits die Gewerkschaft. Wer auch immer Ideen hat, dass man mehr Leute über das Jahr 2022 in Beschäftigung hinaus hält, muss auf den Tisch legen, wie er das finanziert.“ Nachsatz: „Sigi Wolf braucht für sein Konzept keine finanzielle Förderung und keine Staatsbeteiligung.“

Eine Staatsbeteiligung sei kein Thema. Für die SPÖ hingegen schon. Sie wirft der Regierung Untätigkeit vor. „Seit die ersten Schließungspläne für MAN Steyr öffentlich geworden sind, sind die Bundesregierung und die Herren der Landesregierung in Tiefschlaf verfallen“, sagt SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter. „Sie haben sich nicht überlegt, wie eine Gegensteuerung erfolgen könnte.“

Öffentliche Hand

Der SPÖ-Nationalrat schlägt vor, dass ein aktives Standortmanagement für das Automotive Cluster in Steyr etabliert wird. „Beim Thema E-Mobilität wird das nicht ohne Engagement der öffentlichen Hand gehen“, sagt Matznetter. „Im Rahmen des ÖBAG-Gesetzes soll sich der Staat bei MAN Steyr oder einer Nachfolgefirma mitengagieren – mit einer 20-prozentigen Beteiligung.“ Vorbild für eine Staatsbeteiligung sei für Matznetter die Zwölf-Prozent-Beteiligung des Land Niedersachsen an der MAN-Mutter VW.

Indes sucht der MAN-Steyr-Betriebsrat Helmut Emler das Gespräch mit MAN. „Wir werden den ersten Schritt setzen“, sagt Emler zum KURIER. „MAN muss uns sagen, wie es weitergeht. Sie müssen uns sagen, wo sie mit der Schließung anfangen und wir fordern den Standortsicherungsvertrag ein.“

Diese „Jobgarantie“ für Steyr ist eigentlich bis 2030 gültig, MAN scheint das aber nicht zu kümmern. Detail am Rande: Für ihre deutschen Standorte hat MAN kürzlich neue Standortsicherungsverträge abgeschlossen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.