© REUTERS/LEONHARD FOEGER

Wirtschaft

Kampf um die EU-Schuldenpolitik: Wer zahlt für die Krise?

Nach Corona muss strenge Haushaltsführung wieder die Norm sein, fordern Österreich und weitere „frugale“ Staaten. Andere Regierungen wollen flexiblere Vorgaben. Der Streit ist eröffnet.

von Ingrid Steiner-Gashi

10/18/2021, 06:50 PM

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Kampf um die EU-Schuldenpolitik: Wer zahlt für die Krise? | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat