Ischgl beschäftigt die Innenpolitik weiter

In Ischgl blickt man der Wintersaison entgegen.

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
11/05/2020

Ischgl plant Saisonstart am 17. Dezember

Rund 700.000 Euro sollen in Hygiene- und Sicherheitsstandards investiert worden sein.

Der aufgrund des Corona-Krisenmanagements in die Negativschlagzeilen geratene Tiroler Wintersportort Ischgl hat angekündigt, den Saisonstart wegen der im November geltenden Corona-Maßnahmen zu verschieben.

Die Silvrettaseilbahn AG wird nun ihre Pforten am 17. Dezember - und nicht wie geplant am 26. November - für Wintersportbegeisterte öffnen, wie die Verantwortlichen am Donnerstag mitteilten. Die Skigebiete Galtür, Kappl und See sollen am 18. Dezember starten.

Für die kommende Skisaison investierte Ischgl kräftig in die Aufrüstung von Hygiene- und Sicherheitsstandards. Rund 700.000 Euro habe man dafür ausgegeben, hieß es. Darunter befinde sich etwa ein neu entwickeltes Kamerasystem für die Kontrolle der Abstandseinhaltung in Anstehbereichen bei den Zubringerbahnen.

Den Sommer habe der Tourismusort aber bereits ohne Cluster überstanden. Für die Touristiker ein Zeichen, dass man die richtigen Maßnahmen gesetzt habe. "Wir wollen auch in der kommenden Wintersaison alles daran setzen, unseren Beitrag als verantwortungsvolle Gastgeber durch umfangreiche Gesundheits- und Sicherheitsstandards zu leisten", sagte Alexander von der Thannen, Obmann des dortigen Tourismusverbandes.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.