© Getty Images/iStockphoto/ah_fotobox/istockphoto.com

Wirtschaft Immobiz
06/07/2021

Wo man wie viele Quadratmeter für sein Geld bekommt

Am teuersten sind Wohnimmobilien in Wien, Salzburg, Vorarlberg und Tirol. Hier liegen die Kaufpreise über dem Österreich-Schnitt.

von Ulla Grünbacher

Die Kaufpreise für Wohn-Immobilien sind im Vorjahr weiter gestiegen. Nach Berechnungen der Statistik Austria betrug der Kaufpreis für Baugründe im Österreich-Durchschnitt 82 Euro pro Quadratmeter, für Eigentumswohnungen 3.508 Euro und für Häuser 1.739 Euro. Die Immobilienpreise sind zwischen 2015 und 2020 im Mittel um satte 36 Prozent gestiegen. Der Grund liegt in der steigenden Nachfrage, ausgelöst durch das Bevölkerungswachstum und die niedrigen Zinsen. „Insbesondere im begehrten urbanen Raum und in Tourismuszentren fallen die Preise hoch aus“, sagt Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

Teure Baugründe

Beim Ranking der teuersten Baugrundstücke belegen bekannte Wintersportorte die vordersten Plätze: Die Stadt Kitzbühel mit einem Quadratmeterpreis von 1.477 Euro, gefolgt von Reith bei Kitzbühel mit 1.423 Euro. Weiters finden sich Lech, Kirchberg in Tirol und die Orte Fiss und Serfaus mit Kaufpreisen von 1.256 Euro, 1.120 Euro und 980 Euro unter den Top-Ten. Auch abseits der Tourismusregionen sind die Grundstücke in den westlichen Bundesländern höher als in den östlichen. Gemessen an den mittleren Transaktionspreisen kann man für 1.000 Euro im Bezirk Bregenz nur knapp über 3 Quadratmeter Baugrund kaufen, im Bezirk Zell am See sind es etwas mehr als 4 Quadratmeter. Im Osten Österreichs bekommt man für 1.000 Euro knapp 9 Quadratmeter im Bezirk Gänserndorf oder sogar knapp 25 Quadratmeter im Bezirk Weiz in der Steiermark.

Preisvergleich

Die Kaufpreise von Häusern und Wohnungen sind ebenfalls im Westen teurer. Eine 71-Quadratmeter-Wohnung im Bezirk Dornbirn kostet 332.000 Euro, während für dasselbe Objekt im Bezirk Tulln 236.000 Euro zu bezahlen sind. Ein Einfamilienhaus mit 140 Quadratmetern Wohnfläche auf einem 789 Quadratmeter großen Grundstück kostet im Österreich-Schnitt rund 243.000 Euro. In Tirol hingegen zahlt man mit 467.000 Euro fast das doppelte für das Haus auf etwas kleinerem Grund. Am günstigsten sind Häuser im Burgenland mit 924 Euro pro Quadratmeter am teuersten in Wien mit 4.612 Euro.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.