Green Screen Horizontal Mock Up on a Computer Display Used by a Male Trade Specialist. Team of  Brokers and Finance Specialists  Sit in Front of Computers and Work with Big Data.

┬ę Getty Images/iStockphoto / gorodenkoff/iStockphoto

Wirtschaft

FMA: Verbesserungsbedarf bei Nachhaltigkeitsrisiken am Finanzmarkt

Strategien und Konzepte oft vorhanden, operatives Risikomanagement fehle.

01/18/2023, 11:26 AM

Das Thema Nachhaltigkeit und damit verbundene Risiken sind beim Gro├čteil der ├Âsterreichischen Finanzdienstleister angekommen: Entweder wurden sie bereits in der Gesch├Ąftsstrategie integriert oder man sei gerade dabei, dies zu tun. Wobei man bei der Erarbeitung von Strategien, Konzepten und Leitlinien weit fortgeschritten sei, aber die Umsetzung im operativen Risikomanagement noch zu w├╝nschen ├╝brig lasse, geht aus einer Analyse der FMA hervor.

Demnach h├Ątten rund 70 Prozent der Unternehmen bereits entsprechende Prozesse zur Identifizierung, Messung, Beurteilung und Steuerung von Nachhaltigkeitsrisiken implementiert. Um die Nachhaltigkeitsrisiken festzustellen und zu messen, greifen demnach die Unternehmen auf verschiedene Methoden zur├╝ck, etwa auf "Szenario-Analysen und Stresstests", "Carbon-Footprint", "Anteil CO2-exponierter Verm├Âgenswerte" sowie "Klimarisiko-Heatmaps".

Aber auch "Ausschlusskriterien und Limits", die Integration von Umwelt, Sozialem und Unternehmensf├╝hrung ("ESG-Integration"), "Divestment" sowie der "Best-in-Class-Ansatz" - also die Suche nach dem "Klassenbesten" - k├Ąmen zur Anwendung.

Fokus liege auf relativ kurzfristiger Betrachtung

Mit 94 Prozent greifen laut FMA fast alle Finanzdienstleister bei der Beurteilung von Nachhaltigkeitsrisiken auf Know-how und Daten von Drittanbietern zur├╝ck, insbesondere auf Nachhaltigkeitsratings (72 Prozent), auf "nachhaltigkeits- und klimabezogene Daten" (65 Prozent) auf Beratungsleistungen (58 Prozent) sowie Nachhaltigkeitsanalysen (45 Prozent).

Grunds├Ątzlich liege aber der Fokus noch auf einer relativ kurzfristigen Betrachtung und Beurteilung von Nachhaltigkeitsrisiken. Die Festlegung der Risikoindikatoren sei bei den einzelnen Finanzdienstleistern auf einige wenige Aspekte eingeschr├Ąnkt und erfolge noch nicht in umfassender Form.

Dies geht aus der aktuellen FMA-Analyse zur Ber├╝cksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken auf dem ├Âsterreichischen Finanzmarkt hervor, bei der ein repr├Ąsentatives Sample von der FMA beaufsichtigter Banken, Versicherungen, Pensionskassen, Wertpapierfirmen, Asset Manager sowie Betrieblicher Vorsorgekassen befragt wurde. Bemerkenswert sei auch, dass bei den Nachhaltigkeitsrisiken Klima- und sonstigen Umweltrisiken praktisch geschlossen gro├če Bedeutung (96 Prozent bis 100 Prozent) beigemessen wird, sozialen Risiken und Risiken der Unternehmensf├╝hrung hingegen signifikant eine geringere (63 Prozent bis 80 Prozent); letzteres insbesondere von Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Asset Managern.

"Den Finanzm├Ąrkten wird beim Umstieg auf eine klimaneutrale Wirtschaft eine besondere Bedeutung zugemessen. Sie sollen die Finanzmittel in nachhaltige, klimaschonende Investitionen lenken. Dementsprechend sind die Finanzdienstleister in den kommenden Jahren besonders gefordert, die Nachhaltigkeitsrisiken effektiv zu managen," so der Vorstand der FMA, Helmut Ettl und Eduard M├╝ller: "Wir setzen daher als FMA hier einen unserer Aufsichts- und Pr├╝fschwerpunkte."

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat