Symbolbild.

© IV/Kurt Prinz

Wirtschaft
08/09/2021

Die Innovations-Stärken österreichischer Unternehmen

Österreichische Firmen haben im vergangenen Jahr weltweit 11.534 Patente angemeldet.

von Martin Meyrath

Der österreichische Chemieingenieur Robert Grass von der Technischen Hochschule Zürich hat im Juni den Europäischen Erfinderpreis in der Kategorie Forschung gewonnen. Zusammen mit seinem Kollegen Wendelin Stark entwickelte er ein Verfahren, das das DNA-Stränge nutzt, um digitale Daten zu speichern.

Grass ist bei Weitem nicht der einzige Erfindergeist im Land. Im vergangenen Jahr haben österreichische Firmen weltweit 11.534 Patente angemeldet. Das ist trotz Pandemie nur geringfügig weniger als 2019 (11.731). In absoluten Zahlen gemessen finden sich an der Spitze natürlich große Staaten: Die USA, Deutschland, Japan, China und Frankreich. In Relation zur Einwohnerzahl belegt Österreich damit immerhin Rang elf weltweit und Platz sechs in der EU.

Patente können in einzelnen Staaten, oder beim Europäischen Patentamt (EPA) angemeldet werden. Die internationale Gültigkeit zu erwirken ist teurer und langwieriger, ein vereinfachtes „EU-Einheitspatent“ soll es ab 2022 geben.

Technik und Maschinenbau

Auffallend stark ist Österreich bei Innovationen im Bereich Maschinenbau, etwa ein Drittel der beim Österreichischen Patentamt gemeldeten Erfindungen entfallen auf den Bereich. Die nach Meldungen innovativsten Bundesländer sind Oberösterreich, Wien und die Steiermark. Das liegt zum einen an deren Größe, zum anderen natürlich an den dort angesiedelten Unternehmen.

Bei österreichweit eingereichten Patenten hat der Grazer Motorenbauer AVL List das Feld im vergangenen Jahr mit 180 Anmeldungen angeführt. Platz zwei und drei gingen mit dem Hersteller von Möbelbeschlägen Julius Blum (76 Anmeldungen) und dem Beleuchtungsunternehmen Zumtobel Lighting (39 Anmeldungen) nach Vorarlberg. Von den 2.737 beim Österreichischen Patentamt eingereichten Erfindungen wurden 1.464 bewilligt.

Bei den europaweiten Anmeldungen zeigt sich ein anderes Bild. Von 2.303 eingereichten Erfindungen wurden 1.756 genehmigt. Klarer Spitzenreiter ist hier aber die OMV-Tochter Borealis mit 182 Anmeldungen. Dahinter folgen vor allem Industriehersteller mit Stärken im Bereich Elektronik: In den Top Ten finden sich Zumtobel-Tochter Tridonik, die Halbleiterhersteller AMS und AT&S, die oberösterreichische ZKW Group, Fronius, AVL List, Julius Blum sowie Voestalpine und Anlagenbauer Andritz.

Wie auch im internationalen Trend kam es im Corona-Jahr zu einem Boom bei Pantentanmeldungen im Gesundheitsbereich. Im Bereich Arzneimitteln haben sie sich auf 91 fast verdoppelt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.