Anlagenbauer Andritz ist ein Beispiel für einen Hidden Champion

© Andritz/Croce & Wir

Wirtschaft
08/07/2021

171 Hidden Champions: Wo Österreichs Wirtschaft top ist

Weltmarktführer, die kaum jemand kennt: Gemessen an der Einwohnerzahl ist Österreich bei Hidden Champions Spitzenklasse, zeigt eine neue Studie.

von Wolfgang Unterhuber

Kennen Sie die Firma Engel Austria GmbH? Nein? Oder die Haas Food Equipment GmbH? Auch nicht? Kein Problem. Engel und Haas zählen zu den sogenannten Hidden Champions.

Das sind Unternehmen, die still und heimlich in einem ganz speziellen Geschäftssegment ganz oben mitspielen. Engel aus Schwertberg/Oberösterreich ist auf dem Weltmarkt bei Kunststoff Spritzgussmaschinen unter den Besten der Besten und Haas aus dem nö. Leobendorf bei Waffelmaschinen.

171 Champions

Aktuell zählt Österreich 171 Hidden Champions. Das ist das Ergebnis einer Analyse von Simon-Kucher & Partners in Bonn. Hermann Simon, Managementdenker und Unternehmensgründer, ist der Namensgeber der „Hidden Champions“. Seit Ende der 1980er-Jahre verfolgt er die Entwicklungen der heimlichen Weltmarktführer.

Sein 1985 gegründetes Unternehmen Simon-Kucher ist mit den Schwerpunkten auf Strategie, Vertrieb und Pricing weltweit tätig ( 1.400 Mitarbeiter und 41 Niederlassungen). Man weiß also, wer welche Märkte beherrscht.

Und wann ist ein Unternehmen nun Hidden Champion? Erstens: Hidden Champions rollen in ganz schmalen Geschäftszweigen erfolgreich den Weltmarkt auf und sind zweitens einer breiten Öffentlichkeit unbekannt. Hidden bedeutet übersetzt versteckt, verborgen, still.

Drittens dürfen diese Unternehmen nicht mehr als fünf Milliarden Euro Umsatz pro Jahr erzielen. Für Österreich ist das viel – aber wir sprechen hier vom Weltmarkt.

Unter den Top drei

Hidden Champions spielen laut Simon-Kucher gemessen am Marktanteil auf einem Kontinent oder gar weltweit ganz oben mit – idealerweise unter den Top drei.

So etwa das Wiener Unternehmen Hörbiger (im Bereich Komponenten für Kompressoren) oder Jungbunzlauer aus dem nördlichen Weinviertel. Jungbunzlauer gilt als weltweit größter Produzent von Zitronensäure. Etwas bekanntere Namen sind vielleicht Andritz aus Graz (Technologie- und Weltmarktchampion u.a. in der Zellstoff- und Papierindustrie, der metallverarbeitenden Industrie sowie in der industriellen Fest-Flüssig-Trennung) oder der weltweit tätige Kranhersteller Palfinger aus Salzburg und der Seilbahnbauer Doppelmayr aus Vorarlberg.

Deutschland Nr. 1

Für den KURIER haben die Experten von Simon-Kucher eine aktuelle Statistik erhoben. Ergebnis: Deutschland ist mit knapp 1.600 Hidden Champions absolut betrachtet mit Abstand führend.

In den USA gibt es aktuell 350 Hidden Champions und in Japan 283.

Pro Million Einwohner sieht die Sache etwas anders aus. Da hat Deutschland 18,91, Österreich aber 19,19 Hidden Champions, weit vor den USA oder Japan – siehe Grafik. Spitzenreiter ist die Schweiz.

Globalisierung

Fazit: Gemessen an der Einwohnerzahl ist Österreich bei den Hidden Champions absolut Spitzenklasse. Weltweit. Ist das überraschend? „Es überrascht weniger der Status quo“, so Simon gegenüber dem KURIER. Entscheidend sei, wie robust die österreichischen Hidden Champions künftig gegenüber Automatisierung, Digitalisierung und Nachhaltigkeit aufgestellt sind.

Gibt es Merkmale, die die österreichischen Champions an der Weltspitze gemeinsam haben? „Ein zentrales Merkmal ist eindeutig die konsequente Globalisierung“, sagt dazu der Österreich-Chef von Simon-Kucher Thomas Haller. „Österreich ist ein Kleinstaat. Unternehmer, die unter solchen Rahmenbedingungen in der Nische wachsen wollen, müssen schnell außerhalb der engen nationalen Grenzen nach Wachstumsmöglichkeiten Ausschau halten.“ Ohne Globalisierung geht also nichts.

Das kann auch ein langfristiges Konzept sein. Als Beispiel dafür nennt Simon den Feuerwehr-Ausrüster Rosenbauer aus dem oö. Leonding. Rosenbauer habe in seiner mehr als 150-jährigen Firmengeschichte ein Vertriebs- und Servicenetzwerk in rund 120 Ländern aufgebaut und es damit zu einem der größten Feuerwehrausstatter der Welt geschafft.

Ein weiteres gemeinsames Merkmal österreichischer Champions ist laut Haller „der hohe Stellenwert, den die Ausbildung der Mitarbeiter genießt“. Denn ohne Fachkräfte gehe am Weltmarkt nichts.

Viele Familienbetriebe

Auffallend ist, dass viele Hidden Champions Familienunternehmen sind. „Regionale Verwurzelung, flache hierarchische Strukturen und eine gute Arbeitsatmosphäre zeichnen Familienunternehmen aus. Das trifft auch bei Hidden Champions zu“, analysiert Simon.

HInweis: Das Buch von Simon:„Hidden Champions. Die neuen Spielregeln im 20. Jahrhundert“ ist im Campus Verlag erschienen und kostet 39,95 Euro

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.