© APA/dpa/Arne Dedert

Wirtschaft

Der große Börsencrash bleibt aus – vorläufig

Investoren nutzen Kursrückgänge zum günstigen Nachkauf. Wien hinkt hinterher. Rohstoffe kurzfristig sehr begehrt.

von Robert Kleedorfer

02/22/2022, 07:47 PM

Der in der Nacht von Montag auf Dienstag die Eskalation der Ukrainekrise verfolgte, musste fast zwangsläufig annehmen, dass dies die Finanzmärkte kräftig durcheinanderwirbeln würde. Schließlich standen die Börsen schon die vergangenen Wochen  wegen der verbalen Zuspitzung des Konflikts unter Strom. Und so litten gestern die ersten Handelsstunden tatsächlich darunter. Die Börsen in Europa eröffneten mit bis zu drei Prozent im Minus, in Moskau waren es sogar elf Prozent.

Doch schon am Vormittag wandelte sich das Bild, sodass bis am Nachmittag die Indizes die Verluste großteils wieder wettgemacht hatten. Mit Eröffnung der US-Börsen, die weniger von möglichen Sanktionen betroffen sind, verstärkte sich dieses Bild. So gingen der Frankfurter DAX mit 0,26 Prozent im Minus, der Züricher SMI 0,4 Prozent im Plus, der Pariser CAC mit Minus 0,01 und der Londoner FTSE je 0,13 Prozent. Nur Wien hinkte wieder einmal wegen der Ostlastigkeit des Marktes mit einem minus von 1,7 Prozent hinterher.

Die beiden Schwergewichte RBI und Erste Group zogen als größte Verlierer mit 7,4 bzw. 4,1 Prozent den Index nach unten. 

Sogar das russische Börsenbarometer RTS machte seine Verluste von zeitweise fast elf Prozent ein gutes Stück wett. Zuletzt ging es an der Börse in Moskau noch um knapp 1,6 Prozent abwärts. Damit summierten sich die Verluste binnen vier Handelstagen aber immer noch auf mehr als ein Fünftel. Der Rubel baute seine Verluste gegenüber Euro und  Dollar aus und erreichte zwischenzeitlich den tiefsten Stand seit März 2020. 

Sichere Häfen

Bei sicheren Staatsanleihen zeigte sich ein konträres Bild zu den westlichen Aktienmärkten. Zunächst waren sie sehr gefragt, später gaben sie ihre Gewinne wieder ab. Ein ähnliches Bild gab es bei  Rohstoffen. Der sichere Hafen Gold verlor leicht, der Ölpreis legte zunächst fast auf 100 Dollar je Fass zu, ehe er   wieder auf knapp 97 Dollar zurückfiel. Der höchst spekulative Bitcoin wiederum konnte 1,4 Prozent zulegen. 

Rätselraten

Der nicht eingetroffene Absturz der Kurse verursachte Rätselraten. „Was weiß der Finanzmarkt, was wir nicht wissen?“, fragt sich etwa Peter Brezinschek, Chefanalyst der Raiffeisen Bank International (RBI). Selbst die Zinsdiskussionen der jüngsten Zeit hätten mehr Verunsicherung gebracht. Viele Investoren dürften auf Schnäppchenjagd gegangen sein und vor allem  über Hebelprodukte wie Optionsscheine die anfangs tieferen Kurse zum Kauf genutzt haben. Geholfen habe auch ein überraschend starker ifo-Index.

Das deutsche Konjunkturbarometer wies vor allem für die aktuelle Lage als auch die Erwartungen sehr gute Ergebnisse aus.

Brezinschek bleibt trotzdem skeptisch. „Wir stehen erst am Beginn der Eskalation. Die Investoren sind naiv und blauäugig.“ Portfoliomanager Christoph Schmidt vom Vermögensverwalter DWS ergänzt: „An den Kapitalmärkten wird der weitere Eskalationsschritt in der Ukraine-Krise eingepreist, aber sicher noch nicht eine das ganze Land umfassende Invasion.“ 

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Der große Börsencrash bleibt aus – vorläufig | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat