© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
08/13/2020

Commerzialbank: "Sie hat für die Bank gelebt und alles Private hintangestellt"

Dem Vernehmen nach soll sie eingeräumt haben, dass sie jahrelang Manipulationen, besser gesagt deren (nächtliche) elektronische Umsetzung durchgeführt hat.

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

Sie wohnt rund sechs Kilometer von Mattersburg entfernt in einem herausgeputzten Einfamilienhaus, etwa elf Minuten beträgt die Fahrzeit zu ihrem ehemaligen Arbeitsplatz in der Commerzialbank Mattersburg. Und dort war sie auch sehr oft in der Nacht anzutreffen.

Die Rede ist von Franziska K., die gemeinsam mit Martin Pucher seit Herbst 1995 als Prokuristin und seit Ende 1997 als Vorständin die burgenländische Skandalbank lenkte.

K. galt als seine rechte Hand und als absolut loyal. Deswegen kommt ihr in den derzeitigen Ermittlungen auch eine zentrale Rolle zu.

Angeblich haben Pucher und K. enorme Energie darauf verwendet, die groß angelegten Malversationen in der Bank zu kaschieren. In Wahrheit wurden die Löcher in der Bilanz von Jahr zu Jahr größer. Franziska K. soll auch penibel darauf geachtet haben, dass Bank-Mitarbeiter diesbezügliche Unterlagen nicht zu Gesicht bekommen, zum Teil wurden Unterlagen in einen Safe gesperrt.

Aufgrund des großen Drucks, der auf ihr lastete, dürfte die hagere Bankmanagerin schon seit Jahren sehr schlecht geschlafen haben. Auch soll sie jahrelang auf Urlaub verzichtet haben, wird kolportiert.

Nachtschichten

Am 30. Juli wurde Franziska K. von den Ermittlern einvernommen. Dem Vernehmen nach soll sie dabei eingeräumt haben, dass sie jahrelang Manipulationen, besser gesagt deren (nächtliche) elektronische Umsetzung durchgeführt hat – zum Teil oft bis in die frühen Morgenstunden hinein. „Sie hat für die Bank gelebt und hat alles Private hintangestellt“, sagt ein Bankinsider.

Offenbar dürften Spareinlagen der Kunden niedriger dargestellt worden sein, damit weniger Forderungen in der Bilanz aufscheinen. Zugleich sollen die Ergebnisse der Bank in der Bilanz geschönt und fiktive Kredite gegenüber Banken und Privatkunden verbucht worden sein.

Indes gibt sich ihr Verteidiger Johann Pauer zugeknöpft. Er sagt zur Causa nur so viel: „Meine Mandantin arbeitet an der Aufklärung vollinhaltlich mit und bittet um Verständnis, dass sie sich während des laufenden Verfahrens ausschließlich gegenüber der Staatsanwaltschaft äußern wird.“

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.