Austria powers down public life as COVID-19 lockdown starts

© REUTERS / LEONHARD FOEGER

Wirtschaft
01/16/2022

Bisher 4,2 Milliarden Pandemiehilfe für Gastro und Hotellerie

Pro Unternehmen flossen durchschnittlich 32.000 Euro in der Gastronomie und 60.000 Euro für Hotels. Ein Viertel der Betriebe stellte keine Lehrlinge ein.

von Daniela Kittner

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger gibt eine Förderaufstellung im Tourismusbereich bekannt. Demnach sind seit Ausbruch der Pandemie 4,2 Milliarden Euro an die Gastronomie und die Hotellerie ausbezahlt worden. Davon sind gut zwei Milliarden Hilfen 2021  geflossen. „Voriges Jahr sind über 37.000 Unternehmen unterstützt und über 400.000 Arbeitsplätze gesichert worden“, sagt Köstinger (ÖVP). Durchschnittlich gingen 32.000 Euro an Gastrounternehmen und 60.000 Euro an Hotellerieunternehmen.

2021 gingen 1,3 Milliarden in den Ausfallsbonus

Das wichtigste Instrument war 2021 der Ausfallsbonus, der bisher eine Gesamtfördersumme von mehr als 1,3 Milliarden Euro ausmachte. Der Ausfallsbonus deckt maximal 80.000 Euro im Monat und somit den Großteil der betroffenen Unternehmen ab. Die Hilfen werden im Bedarfsfall über Ende März hinaus verlängert und angepasst.
„Für die Unternehmen, die aufgrund besonderer Betroffenheit und entsprechender Verluste mehr Liquidität benötigen, gibt es den Verlustersatz mit einer Maximalsumme von 12 Millionen Euro“, so Köstinger. „Hinzu kommen Sondermaßnahmen wie der Schutzschirm für die Veranstalterbranche oder die Insolvenzabsicherung für Reisebüros.“

Privatzimmervermieter bekamen 72 Millionen

Auch die Privatzimmervermieter seien seit Beginn der Krise ein großes Anliegen gewesen. Insgesamt seien an diese Branche bisher etwa 72 Millionen Euro ausbezahlt werden. „Wir haben mit diesen Förderungen eine gute Lösung gefunden, um auch kleine, private Beherbergungsbetriebe unterstützen und erhalten zu können. Am 17. Jänner erfolgt der Antragsstart für den Härtefallfonds Land- und Forstbetriebe sowie Privatzimmervermieter“, so die Politikerin.

Ein Viertel der Betriebe hat keine Lehrlinge eingestellt

Zum Mangel an Mitarbeitern in der Gastronomie und Hotellerie, der schon vor Corona ein Problem war und durch die Pandemie noch verstärkt wurde, sagte Köstinger im Gespräch mit der APA, dass hier auch die geplante Arbeitsmarktreform Abhilfe schaffen solle. Es fehlen Fach- und Hilfskräfte, die aktuell nicht in vollem Umfang verfügbar sind. Man sei in Abstimmung mit Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP), so Köstinger.
Gerade im Tourismus brauche es Maßnahmen und Rahmenbedingungen, die Mitarbeiter motivierten, dort zu arbeiten, sagte Köstinger. „Durch die Pandemie fehlen uns auch sehr viele Lehrlinge. Durch die vielen Lockdowns hat ein Viertel der Betriebe keine Lehrlinge mehr eingestellt.“ Auch hier stimme man sich mit dem Arbeitsministerium ab. Den Betrieben solle die Sicherheit gegeben werden, wieder Lehrlinge auszubilden - schließlich seien die Lehrlinge die Fachkräfte von morgen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare