Style
03.06.2017

Warum Sie Deo nicht in der Früh auftragen sollten

Warum es einen Unterschied macht, wenn das Produkt abends aufgesprüht wird.

Beim Großteil der Bevölkerung, ganz gleich ob Frau oder Mann, gehört das Deo zur morgendlichen Routine genauso dazu wie das Zähneputzen. Genau hier liegt einem Artikel des Portals theverge.com zufolge das Problem. Dieser (und viele andere) sorgten für reichlich Diskussionsstoff. Darin empfiehlt der Autor, Deo abends aufzutragen.

Volle Wirkung entfalten

Konkret handelt es sich um die richtige Anwendung von Antitranspiranten. Diese unterscheiden sich in ihrer Wirkung vom Deodorant dadurch, dass sie die Schweißbildung mindern.

Deos können hingegen nur Gerüche bekämpfen - trotzdem werden beide Produkte meist unter selbigem Synonym verwendet. Wer also die beste Wirkung seines Antitranspirants gewährleisten möchte, sollte dieses vor dem Schlafengehen auftragen.

Die These macht Sinn: Durch die längere Einwirkzeit kann das Produkt seine volle Wirkung entfalten - und dadurch noch zuverlässiger vor Schweiß schützen. Und was machen jene, die sich morgens duschen? Schließlich wäscht sich das Antitranspirant dann einfach ab. Nicht ganz. Denn der Spray bewirkt, dass die Schweißdrüsen weniger aktiv sind, indem die Ausgänge verengt werden. Ist dies erst einmal passiert, hält der Effekt bei vielen Produkten 24 Stunden an.

Werden die Achseln erst morgens eingesprüht, schwitzt man an besonders heißen Tagen bereits, bevor sich die Ausgänge verengt haben.