Style
08.04.2017

So erkennt man schmerzende High Heels vor dem Kauf

Auch wenn es sich nicht um Treter aus einer Billigproduktion handelt - von manchen Modellen sollte man lieber gleich die Finger lassen.

Selbst bei der Anprobe im Geschäft kann man sie nicht sofort entlarven: High Heels, die nach kurzer Tragedauer so stark schmerzen, dass die Freude an ihnen schnell dahin ist. Am Mangel an Komfortabilität ist jedoch nicht nur die Höhe des Absatzes Schuld - sondern auch der Abstand zwischen dem hinteren Ende der Sohle und dem Stöckel.

Nicht unter drei Zentimeter

Je größer dieser ist, desto besser. Drei Zentimeter Abstand oder mehr machen die Füße weniger schmerzanfällig. Beträgt der Abstand lediglich 2,5 Zentimeter wird der Fuß im Schuh anders geneigt und das Gewicht verlagert sich stärker auf den vorderen Teil des Fußes. In diesem Fall sind Fußschmerzen vorprogrammiert.

Bei der nächsten Schuhanprobe lohnt sich also ein Maßband mitzubringen, um schnell den Abstand zwischen Sohle und Stöckel abmessen zu können. Sollten die Füße in den neuen High Heels dennoch schmerzen, könnte der Klebeband-Trick (

mehr dazu hier
) helfen.