Style
08/05/2019

Top oder Flop? Heidi Klum heiratete im Puffärmel-Brautkleid

Heidi Klum hat zum dritten Mal "Ja" gesagt. Gleich mehrere weiße Kleider wurden mit auf die Yacht genommen.

Am Samstag war er endlich soweit: Unter der italienischen Sonne gab Heidi Klum ihrem Tom Kaulitz auf einer Yacht vor Capri da Ja-Wort. Gefeiert wurde mit 120 Gästen auf der "Christina O". Paparazzi konnten, obwohl das Model und der Musiker sie mit Wasserwerfern von ihrer Arbeit abhalten wollten, aus ihren kleinen Booten ein paar gute Schnappschüsse von Heidis Hochzeitskleidern machen.

Zwischen Spitze und Puffärmeln

Die 46-Jährige hatte gleich mehrere weiße Kleider mit an Board gebracht. Für ihre Pre-Party, die am Freitag stattfand, fuhren Heidi und Tom von der Yacht in einem kleinen Boot zum Restaurant Il Riccio.

Die vierfache Mutter entschied sich für ein Spitzenkleid, das mit einem Gürtel mit Glitzerschnalle versehen war. Um eine Maßanfertigung handelte es sich nicht. Heidi hatte die Luxus-Kreation aus der aktuellen Kollektion von Alessandra Rich ausgesucht. Kostenpunkt: 2.500 Euro. Dazu stylte das Topmodel seine Haare im Messy Look und trug kaum Make-up.

Tom Kaulitz wählte eine ungewöhnliche Farbkombination: Zum hellblauen Hemd trug der 29-Jährige ein dunkelgrünes Sakko.

Deutlich pompöser wurde es dann bei der Trauung am Samstag. Am Montag veröffentlichte Heidi ein Foto der auslandenden Robe. Riesige Puffärmel zierten die schulterfreie Kreation, die aufwendig bestickt war.

Mehrere deutsche Medien berichteten, dass es sich um einen Entwurf des deutschen Design-Duos Kaviar Gauche handelte. Wie dem KURIER bestätigt wurde, handelte es sich um falsche Informationen. Wer die gewagte Kreation von Heidi Klum entworfen hat, muss also erst bekannt gegeben werden.