Style
12.03.2018

Hubert de Givenchy: Erinnerungen an eine Legende

Im Alter von 91 Jahren starb einer der letzten großen Haute Couturiers.

Die Modewelt trauert um einen ihrer letzten Giganten: Hubert de Givenchy starb am Samstag im Alter von 91 Jahren wie seine Familie am Montag bekannt gab.

Mit 24 Jahren, 1952, zeigte Count Hubert James Marcel Taffin de Givenchy seine erste Couture-Kollektion. Kurz zuvor hatte er das Angebot eines guten Freundes, Christian Dior, abgelehnt.

Bereits zwei Jahre später führte ein Irrtum zu seinem internationalen Durchbruch: Audrey Hepburn suchte für ihre Rolle im Film "Sabrina" die richtige Garderobe. Givenchy glaubte, es sei Katherine Hepburn und sagte zu. Aus der Begegnung entstand eine "platonische Liebesaffäre" – wie Hubert de Givenchy die Beziehung selbst nannte – die 40 Jahre andauern sollte. Mit "Breakfast at Tiffany’s" gelang den Beiden 1961 ein unvergessener filmischer Modemoment.

Berühmte Kundinnen

Givenchy lagen nicht nur Hollywoodstars zu Füßen. Er zählte genauso Fürstin Gracia Patricia, die Herzogin von Windsor und Jacqueline Kennedy Onassis zu seinen Kundinnen. Neben Pierre Cardin war er der erste Couturier, der auch preiswertere Mode, Prêt-à-Porter genannt, auf den Laufsteg brachte.

Was für eine Freude jedes Mal, was für ein Vergnügen, Hubert de Givenchys Modeschauen in Paris zu besuchen. Der geniale Modekünstler verstand es jede Saison wunderbar, Einfachheit mit speziellen Details zu unverkennbaren Outfits zu vereinen. Genau in die Zeit passend und doch so zeitlos.

1988 kaufte Bernard Arnaults Luxuskonglomerat Moët Hennessy Louis Vuitton, LVMH, sein Haus für heute rund 45 Millionen Euro. Sieben Jahre werkte Hubert de Givenchy weiter, ehe er 1995 mit einer grandiosen letzten Modeschau Abschied nahm. Nicht ohne am Ende der Show alle seine Mitarbeiterinnen, – in Frankreich "les petites mains" genannt – im weißen Arbeitsmantel, so wie auch er immer, auf den Laufsteg zu bringen. Alle, die wir anwesend waren, hatten Tränen in den Augen.

"Ich bin glücklich, weil ich einen Job gemacht habe, von dem ich schon als Kind geträumt habe", verriet er 2017 anlässlich der Eröffnung einer Ausstellung seiner Mode in Calais.

Als seinen ersten Nachfolger berief Arnault John Galliano in das Haus Givenchy. Bald wurde er von Alexander McQueen abgelöst, der – zur großen Freude von uns Zuschauern – ebenfalls mit Wahnsinns-Modeschauen zu punkten versuchte. Arnault aber wollte Geld verdienen. Es folgten Julien McDonald, 2005 Riccardo Tisci.

2017 wurde dieser durch Clare Waight Keller abgelöst: "Ich hatte die Ehre, Hubert de Givenchy kennen lernen zu dürfen und bin zutiefst traurig über diesen Verlust."