Style
25.08.2017

Warum sich Frauen das gesamte Gesicht rasieren

Immer mehr Frauen greifen zum Messer, um sich den feinen Gesichtsflaum zu entfernen. Was mit der ungewöhnlichen Beauty-Behandlung angestrebt wird.

Wenn es um Beauty-Trends der etwas anderen Art geht, ist Asien ganz vorne mit dabei. Die dort lebenden Frauen sind bekannt dafür, dass sie für schönere Haut nichts unversucht lassen. Neben einem aufwendigen Gesichtspflege-Ritual, welches oft mehr als zehn Schritte beinhaltet, schwört man seit Kurzem auch auf die Gesichtsrasur. Bei dieser werden alle Partien mit einem scharfen Skalpell bearbeitet, um selbst kaum sichtbaren Flaum zu entfernen.

Alternative zu chemischen Peelings

Pflegeprodukte sollen durch das sogenannte Dermaplaning ihre Wirkung noch besser entfalten können, da die Rasur einem Peeling gleichkommt. Alte, abgestorbene Hautschüppchen werden ganz ohne Einsatz von Produkten entfernt. Der Vorteil: Irritationen, die nach dem Einsatz von chemischen Peelings vorkommen können, treten hier mit Sicherheit nicht auf.

Kundinnen, die diese Behandlung regelmäßig durchführen, berichten von der besten Hautbeschaffenheit, die sie je hatten. Der Teint strahlt nicht nur, Foundation und Co. wirken auf der aalglatten Haut besonders ebenmäßig. Dass nach der Rasur irgendwann stoppelige Haare wie beim Mann nachwachsen, ist eine häufige, jedoch unbegründete Angst. Dafür sorgt die in der Chirurgie gebräuchliche Klinge, die die Haare so sanft kappt, dass sie auch später weiterhin zart nachwachsen. Weiterer Unterschied zur klassischen Rasur: Die Haut darf weder nass sein, noch mit Schaum benetzt werden.