Style
23.08.2017

Wie Haare nach 2 Wochen ohne Waschen aussehen

Immer mehr Frauen schwören auf den "No Poo"-Trend - eine Lifestyle-Bloggerin hat den Selbstversuch gewagt.

Seit einigen Jahren

schließen sich immer mehr Frauen der "No Poo"-Bewegung an
. Bei dieser wird auf jegliche Art von klassischem Shampoo oder Conditioner verzichtet und stattdessen mit natürlichen Alternativen wie Natron oder Roggenmehl gereinigt. Das Ziel: Sowohl Haare als auch Kopfhaut sollen gesünder werden.

5. Tag: Beim Geruchstest durchgefallen

Lucie Fink wollte wissen, was es mit dem Beauty-Trend auf sich hat und probierte es selbst aus. Die Lifestyle-Bloggerin des Portals Refinery 29 wählte die Extrem-Variante und beschloss, ihr Mähne zwei Wochen lang nicht zu waschen.

Ab dem dritten Tag bemerkt die Bloggerin den ersten Unterschied, wie sie in ihrem Video-Tagebuch erzählt. "Jetzt kommt das Öl", schildert Fink. Auch die Kopfhaut beginnt langsam zu jucken. Am fünften Tag fällt sie beim Geruchstest ihres Freundes durch, der an ihrem Kopf riecht. Am sechsten Tag geht es ab zum Sport und obwohl sich die Haare danach noch gut anfühlen, verstärkt sich die Schuppenbildung drastisch.

Um Pickeln vorzubeugen, wechselte Fink den Bezug ihres Kopfpolsters dreimal innerhalb einer Woche. "Schmutz und Öl von meinem Kopf lagern sich dort ab und könnten zu Hautunreinheiten führen", so die Lifestyle-Bloggerin. Ihr Fazit: Für jede Person verläuft dieses Experiment anders, weil jeder andere Haare hat. Für jene, die sich nicht an eine solch extreme Variante heranwagen wollen, empfiehlt sie den Wechsel auf mildere Shampoos ohne Tenside.