© APA/dpa/Peter Steffen

Style
02/13/2019

Anke Engelke entfernt Nasenhaare: Warum das sehr gefährlich ist

Die Schauspielerin gab einen Einblick in ihre Beauty-Routine. Sie lässt ihre Nasenhaare mit Wachs entfernen - eine Behandlung mit Risiko.

Der Kamera entgeht nichts - das weiß auch Comedienne Anke Engelke. In der Radio-Sendung "Mit den Waffeln einer Frau" von Barbara Schöneberger sprach die 53-Jährige über ihre eher ungewöhnliche Beauty-Routine.

Sie störe sich an ihren Nasenhaaren, so die Schauspielerin: "Das sieht dann aus wie eine kleine Raupe, weil das so kleine feine Härchen sind. Ich bin ein dunkelhaariger Typ und ich möchte das einfach nicht. Das ist mir unangenehm. Wenn irgendwo eine Kamera ist, möchte ich unverkrampft auftreten können."

Tödliche Infektion

Mit der Pinzette wolle sie das ungeliebte Körperhaar jedoch nicht entfernen. "Das soll man nicht machen", warnt sie, "Das tut doch weh! Wenn man das einzeln macht, ist das ein großer Schmerz", weiß die Deutsche.

Deshalb lasse sie Profis mit heißem Wachs an ihre Nase. Eine nicht ungefährliche Behandlung, wie der New Yorker HNO-Arzt Erich Voigt gegenüber Business Insider erläuterte. Wer sich seine Nasenhaare entfernt, behindere laut dem Experten die Reinigungsfunktion der Nase. Nicht nur die von außen sichtbaren Haare filtern große Partikel, auch die kleinen Härchen am Ende der Nasenflügel befördern Fremdkörper in der Nase durch wellenförmige Bewegungen nach draußen.

Durch das Herausreißen können Bakterien, die an den Haarwurzeln sitzen, in den Körper eindringen - und Infektionen hervorrufen. Diese können im schlimmsten Fall tödlich enden, indem sie bis zum Gehirn wandern und dort eine Hirnhautentzündung auslösen.

 

Deshalb rät Voigt dazu, diese nicht wie Anke Engelke komplett zu entfernen, sondern nur ein wenig zu stutzen. Auch bei letzterer Methode sollte darauf geachtet werden, die Härchen nicht zu kurz zu schneiden.