Haarewaschen

© Valua Vitaly/iStockphoto

Die Mähne glänzt nicht genug?
08/11/2016

5 Shampoo-Fehler, die fast alle Frauen machen

Wenn das Haar nicht so aussieht, wie es sollte, könnte es an diesen Kardinalfehlern liegen.

Wenn die Haare schlapp herunterhängen, es an Glanz fehlt oder der Ansatz schnell nachfettet, kann der falsche Einsatz von Shampoo die Ursache sein. Das geht beim Beauty-Programm unter der Dusche am häufigsten schief:

Fehler 1: Zu viel Shampoo

Je mehr Produkt, desto sauberer werden die Haare? Stimmt nicht. Der übermäßige Einsatz belastet

Kopfhaut
und Haare, und führt zu schnell nachfettenden Ansätzen. Bei mittellangem Haaren reicht eine Menge in der Größe einer 1 Euro-Münze. Bei sehr langem Haar kann etwas mehr verwendet werden.

Fehler 2: Die Längen werden auch shampooniert

Nach dem Ansatz werden auch die Längen kräftig zum Schäumen gebracht? Diese Angewohnheit führt lediglich zu Volumenverlust und beschwerten Längen. Des weiteren ist sie reine Geldverschwendung: Eine größere Produktmenge wird benötigt, obwohl beim Ausspülen die Längen sowieso gereinigt werden.

Fehler 3: Nicht verdünnen

Das Shampoo direkt aus der Tube auf die Kopfhaut aufzutragen, kann feine Haartypen belasten. Besser: Zuvor mit etwas Wasser in der Hand verdünnen und ein wenig aufschäumen.

Fehler 4: Immer den Conditioner anschließend verwenden

Zuerst Shampoo, dann Conditioner - so wird es seit jeher propagiert. Doch gerade jene mit sehr feinem Haar können von der umgekehrten Variante profitieren. Wer zuerst die Pflege einwirken lässt und erst dann shampooniert beugt beschwerten Längen vor und versorgt diese trotzdem mit Feuchtigkeit.

Fehler 5: Zu schnelles Auswaschen

Statt es nur schnell aufzutragen und gleich auszuwaschen, sollte die Kopfhaut zumindest für eine Minute massiert werden. So haben die pflegenden Wirkstoffe ausreichend Zeit einzuwirken.