Style 07.02.2018

2 Minuten 2 Millionen: Bio-Babypflege sahnt ab

© Bild: Gerry Frank/Puls 4

Seit über einem Jahr ist die Marke Alma Babycare auf dem Markt - jetzt soll eine große Summe ins Marketing fließen.

Mode- und Beautylabels stehen bei den Investoren der TV-Show "2 Minuten 2 Millionen" hoch im Kurs. Am vergangenen Dienstagabend konnte sich ein Kosmetikunternehmen mit seinem durchdachten Konzept beweisen. Zur Geburt ihrer Tochter Alma hatten Isabel Zinnagl und ihr Mann die Idee, selbst Pflegeprodukte für ihren Nachwuchs zu entwickeln. "Du gehst keinen Kompromiss ein", so die Gründerin bei der Präsentation, zu der sie ihre Geschäftspartnerin Ulrike Pinter mitnahm.

Mit dem Babyöl hat alles angefangen, mittlerweile umfasst die Linie insgesamt vier Produkte, die in Zusammenarbeit mit einer Aromatherapeutin und Biochemikerin entwickelt wurden. Wichtig war der Wienerin auch, dass die Produkte nachhaltig und in einer Manufaktur in ihrer Heimatstadt Wien hergestellt werden. Bis zu 120.000 Euro hat sie bisher in die Gründung und Vermarktung von Alma Babycare gesteckt.

"Aber jetzt reden wir über's Geld"

"Wir haben bis jetzt fast 5.000 Stück verkauft", erklärt Pinter den Investoren. Das Besondere an der Marke sei neben den hochwertigen Inhaltsstoffen auch der Vertriebsweg, bei dem die Online-Distribution im Mittelpunkt steht. "Wir haben einen Blog und eine treue Community." Um weiter wachsen zu können, wünschen sich die beiden Frauen 150.000 Euro für zwölf Prozent Beteiligung. Davon sollen 100.000 Euro ins Marketing fließen.

Michael Altrichter ist der erste, der neugierig am "Pillow Spray" schnuppert, der Babys beim Einschlafen helfen soll. Hans Peter Haselsteiner versichert sich, dass die Produkte allergiegetestet wurden. Die Linie habe sogar das Zertifikat der Austria Bio-Garantie, entgegnet Isabel Zinnagl. Er ist es auch, der sich sofort vom Konzept begeistert zeigt. "Ich bin ja gerade Großvater geworden", so Haselsteiner. "Aber jetzt reden wir über's Geld." Er fragt sich, wie Zinnagl und Pinter auf den geforderten Betrag kommen. Daniel Zech von Puls 4 schaltet sich ein - und bietet in Absprache mit Bipa den Einstieg in die Drogeriekette an.

© Bild: Alma Babycare

Katharina Schneider möchte nicht investieren. Für Leo Hillinger haben die Frauen "den Nagel auf den Kopf getroffen", dennoch kann er aus seiner Sicht nicht viel beitragen. Michael Altrichter sieht die Produkte "nicht ganz auf meiner Wellenlänge". Hans Peter Haselsteiner ist als letzter dran, muss die Damen jedoch auf den Boden der Realität zurückholen. "Unter 25,1 Prozent ist nichts", so der Experte. Zinnagl und Pinter ist das zu viel, sie wollen nur 20 Prozent ihres Unternehmens abgeben. Haselsteiner bleibt standhaft - und Alma Babycare schließt den Deal ab.

"Bei Bipa sind wir bereits ab heute in ausgewählten Filialen erhältlich", sagt Isabel Zinnagl im Gespräch mit dem KURIER. Aktuell können Kunden dort das Shampoo (25 Euro) erwerben. "Wir haben uns in den vergangenen Monaten auf die Show vorbereitet. Jetzt wollen wir ein Travel Kit lancieren und bald ein Gute-Nacht-Bad und neue Cremen auf den Markt bringen." Eine Duftkerze würde sie ebenfalls gerne entwickeln - dafür brauche es jedoch noch ein wenig Zeit, um die passenden Inhaltsstoffe zu finden.

( kurier.at , mz ) Erstellt am 07.02.2018