© REUTERS/POOL

Stars
07/07/2022

Zwei Ex-Frauen und viele Liebschaften: Das wilde Privatleben von Boris Johnson

Boris Johnson ist in dritter Ehe verheiratet. Seinen beiden Ex-Frauen war er nicht immer treu.

Als Kind wollte Boris Johnson "der König der Welt" werden, erzĂ€hlt seine Schwester. TatsĂ€chlich schaffte es der schlagfertige Wuschelkopf bis zum britischen Premierminister. Trotzig hielt er an diesem Amt fest, als ein Skandal den nĂ€chsten jagte. Die RĂŒcktrittswelle in der Regierung zwang schließlich auch ihn zum Aufgeben: Am Donnerstag trat er als Parteichef der konservativen Tories zurĂŒck und machte den Weg fĂŒr die Wahl eines neuen Regierungschefs frei.

Der Fall des Boris J.

Seit Monaten galt Johnson den Kommentatoren bereits als untragbar an der Regierungsspitze.

Da war zunĂ€chst der Skandal um Spendengelder, die Johnson zum luxuriösen Umbau seiner Dienstwohnung missbrauchte. Dann kam Partygate - illegale Feiern am Regierungssitz wĂ€hrend des Corona-Lockdowns. Dennoch ĂŒberstand er Anfang Juni ein parteiinternes Misstrauensvotum, wenn auch nur knapp. Damit bestĂ€tigte sich sein Ruf als "Katze mit sieben Leben". Schließlich musste er einrĂ€umen, dass er um die VorwĂŒrfe wegen sexueller Übergriffe des Tory-Politikers Chris Pincher wusste, als er diesen beförderte. Damit brachte er die RĂŒcktrittswelle in seiner Regierung ins Rollen.

LĂŒgen schienen fĂŒr Johnson schon immer ein probates Mittel, um voranzukommen. Einige seiner Lehrer an der Eliteschule Oxford kritisierten bereits Johnsons mangelnde Ernsthaftigkeit und seine Neigung, sich ĂŒber Regeln zu stellen. Im Debattierclub an der UniversitĂ€t Oxford, wo er griechische und römische Geschichte studierte, fiel er als guter Redner auf, scherte sich aber wenig um Fakten.

Auch privat blickt er auf turblente Jahre zurĂŒck: 2021 bekamen er und seine Ehefrau Carrie Johnson - vormals Symonds - ein Baby. FĂŒr die junge Frau war es das zweite - fĂŒr ihren Ehemann mindestens das sechste Kind. Bekannt ist, dass Boris Johnsons erste Ehe mit der KĂŒnstlerin Allegra Mostyn-Owen kinderlos blieb und aus der zweiten mit der AnwĂ€ltin Marina Wheeler vier mittlerweile erwachsene Kinder stammen, zwei Töchter und zwei Söhne. GerĂŒchte ĂŒber mindestens ein uneheliches Kind gibt es seit Jahren.

Zwei gescheiterte Ehen

Mittlerweile scheint Johnson sesshaft worden zu sein. Er blickt jedoch nicht nur auf zwei gescheiterte Ehen, sondern auch auf zahlreiche Liebschaften zurĂŒck. So wild wie seine Frisur war nĂ€mlich auch das Liebesleben des inzwischen Ex-Premiers, der als "charmanter Womanizer" gilt und mit seinen vermeintlichen SeitensprĂŒngen fĂŒr jede Menge Schlagzeilen sorgte. 

Ein Biograf beschrieb Johnson einmal als "einen der großen Schmeichler unserer Zeit". Auf seinem Weg ließ er aber auch viele gebrochene Herzen zurĂŒck.

Seine erste Frau, Allegra Mostyn-Owen, lernte Johnson als Student an der Oxford University kennen. Sie trauten sich 1987, als sie beide 23 Jahre alt waren. Die Tochter des Kunsthistorikers William Mostyn-Owen und der italienischen Schriftstellerin Gaia Servadio sollte ihren Hochzeitstag spĂ€ter als "das Ende der Beziehung, nicht den Anfang" bezeichnen. "Er ist ein besserer Ex als Ehemann", sagte sie außerdem ĂŒber ihren berĂŒhmten Ex-Mann.

1993 stimmte Allegra der Scheidung zu – nur zwölf Tage spĂ€ter heiratete Johnson Marina Wheeler, eine RechtsanwĂ€ltin, Tochter des Journalisten und Rundfunksprechers Charles Wheeler, die zu diesem Zeitpunkt bereits schwanger war. Lediglich fĂŒnf Wochen spĂ€ter wurde das erste Kind des Paares geboren.

Die vielen AffĂ€ren von Boris Johnson 

2020 wurde auch Johnsons zweite Ehe geschieden. Das Ex-Paar hatte seine Trennung aber bereits 2018 nach 25 holprigen Ehejahren bekannt gegeben. Ein Mitgrund fĂŒr das Ehe-Aus dĂŒrften wohl Johnsons AffĂ€ren gewesen sein. Mindestens vier außereheliche Romanzen soll sich der Politiker britischen Medien zufolge geleistet haben. Tochter Lara soll Boris Johnson gegenĂŒber Freunden als "egoistischen Bastard" bezeichnet haben. "Mama ist fertig mit ihm. Sie wird ihn jetzt nie mehr zurĂŒcknehmen", zitierten britische Medien die Mode-Journalistin nach der Trennung ihrer Eltern. 

Als Johnson 2004 einen Posten im Kulturministerium erhalten sollte, machte ihm eine AffĂ€re mit Journalistin Petronella Wyatt einen Strich durch die Rechnung. Britische Medien deckten die Romanze auf, die bereits 2001 begonnen hatte. 

Johnson soll versprochen haben, seine Frau zu verlassen, die AffĂ€re hatte zu einem Schwangerschaftsabbruch und einer Fehlgeburt gefĂŒhrt. Die außereheliche Liebelei mit Wyatt endete angeblich erst, als Johnson laut Petronellas Mutter sein Versprechen, Marina zu verlassen und ihre Tochter zu heiraten, nicht erfĂŒllte.

Johnson wies den Vorwurf zurĂŒck und leugnete das VerhĂ€ltnis als "Schwachsinn". Die Berichte sollten sich aber als richtig herausstellen, was Johnson mit seinem Posten im Schattenkabinett bezahlte. 

Im April 2006 behauptete News of the World, Johnson habe eine AffĂ€re mit der Guardian-Journalistin Anna Fazackerley, die weder dementiert noch bestĂ€tigt wurde. SpĂ€ter, als Londoner BĂŒrgermeister, stritt Johnson eine AffĂ€re mit Jennifer Arcuri ab.

Johnson war noch mit seiner zweiten Frau verheiratet, als ihre AffĂ€re laut Arcuri 2012 angefangen habe. Sie habe sich verliebt und behauptet, sie sei wie so viele andere verletzt worden. "Ich bin kein Opfer. Ich bin nicht mehr schlaflos deswegen. Aber es sagt viel ĂŒber den Charakter des Mannes aus", erzĂ€hlte Arcuri dem Sunday Mirror in einem explosiven Interview. "Das ist er. Du wirst ihn nie Ă€ndern, du wirst ihn nie dazu bringen, das zu wollen, was du willst, nur weil du es willst", lĂ€sterte Johnsons angebliche Ex-Geliebte öffentlich ĂŒber ihn ab. 

2021 gab Boris Johnson in einem Interview des US-TV-Senders NBC zu, ein Kind aus einer außerehelichen Beziehung zu haben. 

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare