© Chris Jackson/Chris Jackson/Getty Images

Stars
08/24/2020

Palastinsider verrät, wodurch Meghan bei Camilla in Ungnade fiel

Meghan scheint es sich laut einem Palastinsider mit Camilla verscherzt zu haben, als sie ihre gutgemeinten Ratschläge nicht annahm.

Als sich die einstige Schauspielerin Meghan Markle mit dem britischen Prinzen Harry verlobte, galt dessen Stiefmutter Camilla zunächst als ihre engste Vertraute im Palast. Es wurde berichtet, dass Charles' Ehefrau Meghan unter ihre Fittiche genommen und ihr mit Rat und Tat zur Seite gestanden habe, als diese vor ihrer Hochzeit im Mai 2018 realisierte, dass ihr als Frau an Harrys Seite ein Leben unter Beobachtung bevorstehe.

Doch wie nun bekannt wird, soll die Herzogin von Sussex einen wichtigen Ratschlag von Camilla in den Wind geschlagen haben. Laut Daily Mail soll die Herzogin von Cornwall ihrer künftigen Schwiegertochter unter anderem Ratschläge erteilt haben, wie diese mit den Schlagzeilen der britischen Presse umgehen soll. Meghan soll diese jedoch ignoriert haben.

Palastinsider erhebt Vorwürfe gegen Herzogin Meghan

Camilla habe sich bemüht, Meghan dabei zu helfen, sich an ihr neues Leben als Royal anzupassen. Vor ihrer Hochzeit mit Harry lud sie die 39-Jährige sogar zum Lunch ein, um ihr zu schildern, wie sie selbst nach dem Tod von Prinzessin Diana von der Presse behandelt worden war und wie sie damals mit den öffentlichen Demütigungen umging.

Der 73-Jährigen wurde vorgeworfen, Charles' Ehe mit Diana zerstört zu haben. Nach Dianas Tod im Jahr 1997 wurde Camilla viel Kritik zuteil. Nicht nur von Seiten der Presse. Auch im Palast stieß die heute 73-Jährige auf Gegenwind.

"Es war schrecklich", erzählte Camilla 2017 gegenüber dem Mail on Sunday zugehörigen You-Magazin über ihre Zeit als schwarzes Schaf der Königsfamilie. "Es war eine zutiefst unangenehme Zeit und ich würde meinen schlimmsten Feinden nicht wünschen, so etwas zu erleben. Ohne meine Familie hätte ich das nicht überlebt."

Da sie weiß, was es bedeutet, im Zentrum des Medieninteresses zu stehen, habe sie Meghan ermutigt, sich auf die positiven Aspekte ihrer neuen Rolle als Mitglied der königlichen Familie zu konzentrieren, so ein Palastinsider. Einen ähnlichen Rat soll übrigens auch Prinz Charles Harrys Auserwählter erteilt haben.

"So wie Meghan hat auch Camilla viele Negativberichte und Feinseligkeit von Seiten der Höflinge bekommen - aufgrund ihrer Beziehung mit Charles, als dieser noch mit Diana verheiratet war", zitiert die Daily Mail einen Nahestehenden der Herzogin von Cornwall. "Sie war gegenüber Meghan sehr einfühlsam und hat ihr Unterstützung angeboten. Sie riet ihr, den Sturm auszusitzen und sagte ihr, dass alles vorübergehen würde."

Vor Kates Hochzeit mit Prinz William soll Camilla auch Kate zum Lunch eingeladen und ein ähnliches Gespräch mit ihr geführt haben.

"Die Herzogin von Corwnall weiß, was es bedeutet, zuvor ein normales Leben zu führen und dann in der völlig extraordinären Welt zu landen, in der die royale Familie lebt", zitiert das Blatt den Palastinsider. Deswegen sei es ihr auch ein Anliegen, Menschen willkommen zu heißen und ihnen zu helfen.

"Doch Meghan hörte am Ende nicht auf sie", wirft der Palastinisider Harrys Frau vor.

Meghan: "Nicht viele Leute haben mich gefragt, ob es mir gut geht"

Später beschwerte sich Meghan in einer ITV-Dokumentation sogar darüber, dass sie von den Windsors keine Unterstützung bekommen habe. "Nicht viele Leute haben mich gefragt, ob es mir gut geht", warf sie der britischen Königsfamilie vor.

Für Camilla dürfte die Aussage ein Schlag ins Gesicht gewesen sein. "Ihr bewusstes Angebot als Mentorin und Wegweiser zu dienen, ist etwas, was sie wirklich versucht und tut. Das gilt für viele Menschen. Nicht nur für die Herzogin von Cambridge und die Herzogin von Sussex", verrät die Quelle der britischen Zeitung.

Auch von ihrer Schwägerin Kate soll sich Meghan im Stich gelassen gefühlt haben. Obwohl diese Palastinsidern zufolge Harrys Ehefrau angeboten haben soll, sie jederzeit anzurufen, wenn sie Rat brauche.

Mehrere Meetings sollen einberufen worden sein, um sicherzustellen, dass Meghan genügend Ressourcen zur Verfügung stehen, damit sie sich für die Dinge, die ihr wichtig sind – wie die Ermächtigung von Frauen – einsetzen kann. Die Cambridges sollen Meghan außerdem in den Hurlingham-Privatclub eingeladen haben, bei denen William und Kate Mitglied sind, um ihre Rolle in der Royal Foundation zu besprechen, einer von William und Harry geleiteten Charity-Organisation.

Die Royal Foundation haben Meghan und Harry vergangenen Sommer verlassen, um ihre eigene Nonprofit-Organisation zu gründen. Diese hieß zunächst Sussex Royal. Nach dem Rücktritt des Paares aus dem britischen Königshaus wird die Charity-Organisation von Meghan und Harry unter dem Titel "Archewell" (benannt nach ihrem Sohn Archie) fortgeführt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.