© APA/AFP/TOLGA AKMEN

Stars
11/17/2020

Meghan und Harry: Wieso die Royal Family jetzt wegen Netflix-Deal tobt

Der engste Kreis um Thronfolger Charles soll erbost darüber sein, dass Netflix "den Schmerz der königlichen Familie für finanziellen Gewinn" ausnutzen" wolle.

Im September wurde bekannt, dass Prinz Harry und Meghan Markle, die Herzogin von Sussex,  ein halbes Jahr nach ihrem Rücktritt als ranghohe Mitglieder der britischen Königsfamilie einen lukrativen Netflix-Deal abgeschlossen haben. Berichten zufolge soll der mehrjährige Vertrag der Sussexes mit dem Streamingdienst Dokumentationen, Doku-Serien, Spielfilme, Shows und Kindersendungen umfassen.

Einer der größten Publikumserfolge des Streamingdienstes Netflix ist unter anderem die mit beachtlichem finanziellen Aufwand produzierte Serie "The Crown". Beginnend mit ihrer Hochzeit zeigt die britische Serie eine fiktionalisierte Version der Regentschaft der britischen Königin Elisabeth II. Im Sommer wurde bekannt, dass Netflix "The Crown" um eine sechste Staffel verlängern wird, nachdem zunächst ein Ende nach fünf Staffeln vorgesehen war.

Im vierter "The Crown"-Staffel betritt Diana die Bühne

Dass der Streaming-Gigant, der Meghan und Harry künftig Millionen einbringen wird, in der aktuellen viertel Staffel, welche ab 15. November ausgestrahlt wird, die Liebesgeschichte zwischen Charles und Prinzessin Diana zeigt, soll britischen Medien zufolge der Königsfamilie bitter aufstoßen. Immerhin beleuchtet die neue Staffel der preisgekrönten Saga auch das tragischen Liebesdreieck der Windsors - Charles' Affäre mit Camilla Parker-Bowles während seiner Ehe mit Diana.

Die echte Royal-Family soll über den Staffelstart nicht sonderlich erfreut sein. Palastinsider berichten gegenüber Daily Mail, dass sie äußert empört sein soll. Auch Freunde und Vertraute von Prinz Charles sollen darüber verärgert sein, dass seine privaten Eheprobleme, seine Untreue und andere Details - wie Lady Dianas Esstörung - unter großem Medienrummel breit getreten werden.

Königsfamilie über "The Crown" empört

Der engste Kreis um den Thronfolger soll zudem erbost darüber sein, dass Netflix "den Schmerz der königlichen Familie für finanziellen Gewinn" ausnutzen würde und eine fiktive Serie als real darstelle.

Laut dem Bericht soll auch Prinz William nicht glücklich darüber sein, dass seine Eltern "ausgebeutet und auf falsche, vereinfachte Weise dargestellt werden, um Geld zu machen".

"Es handelt sich um Drama und Unterhaltung zu kommerziellen Zwecken, die ohne Rücksicht auf die tatsächlich beteiligten Personen gemacht werden, deren Leben ausgenutzt werden", zitiert ein Palastinsider eine Quelle aus Charles' Umfeld. "Die Öffentlichkeit sollte sich nicht dazu verleiten lassen, zu glauben, dies sei eine genaue Darstellung dessen, was wirklich passiert ist."

Auf das ohnehin schon distanzierte Verhältnis der Sussexes zur restlichen britischen Königsfamilie dürfte der Wirbel um die neue Staffel von "The Crown" nicht gerade heilsam wirken - nachdem Meghan und Harry ausgerechnet bei jenem Serien-Anbieter angeheuert haben, der die Show um die britische Königsfamilie finanziert. Boulevardmedien wittern jedenfalls einen erneuten Grund für Zwist zwischen den Royals. So spekuliert unter anderem die Münchner Abendzeitung, dass der Neftlix-Deal und die Aufregung um "The Crown" der Grund für die Funkstille sein könnte, nachdem die Sussexes Charles nicht öffentlich zu dessen 72. Geburtstag gratulierten.

Die britische Journalistin Rose Adkins Hulse bezeichnete Meghans und Harrys Ambitionen, in den USA in der Entertainmentindustrie Fuß fassen zu wollen, gegenüber dem britischen Tatler als "großen Fehler".

"Ich denke nicht, dass sie willig war, ein Teil des royalen Lebens zu werden, sie wollte ihre eigenen Regeln und das ist schade", zitiert das Blatt Adkins Hulse, die der Meinung ist, Meghan habe ihren neuen Status nur ausgenutzt, um ihre Rückkehr ins Showbiz zu promoten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.