© EPA/NEIL MUNNS

Stars
03/24/2021

Nach nicht mal einem Jahr: Meghans und Harrys Stabschefin zieht Reißleine

Catherine St-Laurent war die erste Mitarbeiterin, welche für Meghan und Harry nach ihrem Abschied aus der ersten Reihe der Royals gearbeitet hat.

Während Prinz Harry seinen ersten "richtigen" Job angenommen hat - der Herzog von Sussex steigt als "Chief Impact Officer" bei einem US-amerikanischen Coaching-Unternehmen ein,  müssen sich der Prinz und seine Frau nun von einer wichtigen Angestellten verabschieden.

Wichtige Sussex-Mitarbeiterin wirft das Handtuch

Wie die britische Zeitung The Sun berichtet, soll Catherine St-Laurent, eine wichtige Mitarbeiterin der Sussexes, nach nur knapp einem Jahr überraschend gekündigt haben. Die Exekutivdirektorin der "Archewell"-Stiftung des Herzogspaares soll dem Bericht zufolge die erste Mitarbeiterin gewesen sein, welche für Meghan und Harry nach ihrem Abschied aus der ersten Reihe der Royals gearbeitet hat.

Wieso St-Laurent das Handtuch geworfen hat, will die Zeitung ebenfalls in Erfahrung gebracht haben. Sie wollte "raus", weil sie "mehr Abreit zu erledigen hatte, als ihr Job vorsah", heißt es.

"Ich denke, sie hatte das Gefühl, dass sie sehr viele Aufgaben für das Paar erfüllen musste, die nicht unbedingt zu ihrem Berufsbild gehörten. Catherine ist sehr temperamentvoll und hat eine große Persönlichkeit. Sie war die große Hoffnung, die Organisation zu leiten, daher ist dies eine überraschende Nachricht. Meghan und Harry haben kein großes Team in L.A., also wird es zweifellos ein Rückschlag sein", behauptet ein Insider.

Die Ex-Stabschefin der Susexes selbst betont auf "LinkedIn" jedoch: "Es war ein Privileg, eng mit dem Herzog und der Herzogin von Sussex zusammenzuarbeiten und dabei zu helfen, die 'Archewell Foundation' in ihrem ersten Jahr aufzubauen. Ich bin zutiefst stolz auf das, was wir gemeinsam erreicht haben und fühle mich geehrt."

Mobbing-Vorwürfe gegen Herzogin Meghan

So oder so. Meghan und Harry dürften über die Kündigung ihrer wichtigen Mitarbeitern nicht besonders erfreut sein, nachdem sich die Herzogin von Sussex erst kürzlich mit Mobbing-Vorwürfen konfrontiert sah. Ihre ehemaligen Mitarbeiter im britischen Königspalast werfen ihr vor, von ihr gemobbt worden zu sein. Sie soll Angestellte "gedemütigt" haben, berichteten Palast-Angestellte gegenüber The Times. Meghan wird vorgeworfen, zwei persönliche Assistenten aus dem Haushalt vertrieben und das Vertrauen eines dritten Mitarbeiters untergraben zu haben.

Meghan, die derzeit ihr zweites Kind erwartet, hat auf die Anschuldigungen reagiert.

"Die Herzogin ist traurig über diesen jüngsten Angriff auf ihren Charakter, insbesondere als jemand, der selbst zur Zielscheibe von Schikane wurde, und sich zutiefst dafür einsetzt, diejenigen zu unterstützen, die Schmerzen und Traumata erlebt haben", sagte ein Vertreter von Meghan in einer Erklärung gegenüber dem königlichen Korrespondenten Omid Scobie.

Der britische Königspalast gab indes bekannt, die Anschuldigungen genau untersuchen zu wollen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.