Stars
02/19/2019

Meghan Markle: Skandalfilm wird neu veröffentlicht

Ihre Schauspielkarriere musste Markle für die Royal Family zurücklegen. Nun soll sie aber bald im Kino zu sehen sein - in einer schlüpfrigen Rolle.

Ihre Karriere als Schauspielerin hat Herzogin Meghan nach Bekanntgabe der Verlobung mit Prinz Harry (34) bekanntlich an den Nagel gehängt.

Bekannt wurde Markle mit ihrer Rolle als Rachel Zane in der Serie "Suits". Als Mitglied der britischen Königsfamilie war es ihr nicht möglich, ihr Engagement weiterzuführen.

Markle auf der großen Leinwand

Die bereits gedrehten Serien und Filme mit Markle bleiben der Öffentlichkeit jedoch erhalten.

Der amerikanische Filmverleih "Artists Rights Distribution" wolle mindestens einen der Filme neu veröffentlichen, in denen die heutige Herzogin mitgespielt hat. Der Indie-Film "The Boys and Girls Guide to Getting Down" aus dem Jahr 2011 soll dabei den Anfang machen. Diesen hat der Verleih nun erworben.

Der Film soll zumindest in den USA wieder gezeigt werden, berichtet das amerikanische Promiportal The Hollywood Reporter.

Herzogin in schlüpfriger Rolle zu sehen

"The Boys and Girls Guide to Getting Down" handelt von jungen Menschen in Los Angeles, deren Leben sich um Partys, Liebe und Sex drehen. Meghan Markle ist in dem Streifen in einer Rolle zu sehen, über die die Queen nicht besonders amused sein dürfte: Die heute 37-Jähirge gibt im Film ein Party-Girl namens "Dana". Sie spricht im Werk über wilden Sex, trägt knappe Fummel und konsumiert Kokain.

Die Original-Fassung der Komödie ist bereits 2006 entstanden. Der Independent-Film von Paul Sapiano wurde damals beim Los Angeles Film Festival ausgezeichnet.

2011 wurde ein Remake fürs Fernsehen gedreht, in dem die Herzogin zu sehen ist.

Film kommt möglicherweise nach Europa

Es ist derzeit nicht bekannt, ob der Film auch in Europa gezeigt wird.

Der Verleih werbe in der Filmszene noch für das Werk. Auch auf dem "European Film Market" - der laut Berlinale "eine der drei bedeutendsten Branchentreffs der internationalen Film- und Medienindustrie" ist - habe die "Artist Rights Distribution" versucht, den Film mit royaler Besetzung zu vermitteln.