Stars
26.06.2017

Dreist kopiert? Ivanka Trump muss vor Gericht

Das Mode-Unternehmen der US-Präsidententochter soll einen berühmten Stiletto-Schuh kopiert haben.

Ivanka Trump muss in einem Plagiats-Verfahren gegen ihr Modeunternehmen nun doch persönlich vor Gericht erscheinen. Eine New Yorker Bezirksrichterin ließ das Argument der Tochter von US-Präsident Donald Trump nicht gelten, sie habe wegen ihrer Beratertätigkeit im Weißen Haus keine Zeit.

Zwar erklärte Ivanka, nichts mit dem Design des Schuhes zu tun zu haben. Vor einigen Jahren erklärte sie aber noch, dass sie bei der Produktion von jedem Stück ihrer Kollektion eng eingebunden sei. Daher wird Ivanka Trump vorgeworfen, persönlich in den Fall verwickelt zu sein, und deshalb komme sie trotz allen Zeitmangels nicht um eine Aussage herum, erklärte Richterin Katherine Forrest.

https://images.kurier.at/aquazzura-ivanka-trump-copia-640x360-2.jpg/271.880.523
screenshot
aquazzura-ivanka-trump-copia-640x360-2.jpg

Die italienische Luxusmarke Aquazzura hatte im vergangenen Jahr gegen die 35-Jährige und ihre Firma Mark Fisher Footwear Klage eingereicht. Aquazzura wirft Trump vor, ihren bekannten "Wild Thing"-Schuh detailgetreu kopiert zu haben. Marc Fisher Footwear weist dies zurück.

Aquazzuras Stiletto-Sandale "Wild Thing" ist ein Verkaufshit und wurde von zahlreichen Schauspielerinnen, Models und Pop-Stars spazieren getragen. In den USA kostet sie 785 Dollar. "Hettie", den frappierend gleich aussehenden Schuh von Ivanka Trump, gibt es schon für 145 Dollar.