Von 2000 bis 2005 war Aniston mit Brad Pitt verheiratet.

© Deleted - 3051636

Stars
11/26/2019

Brad Pitt wollte Jennifer Aniston mit "besonderem Geschenk" zurückerobern

Brad Pitt soll kürzlich geplant haben, für seine Ex besonders tief in die Tasche zu greifen.

Brad Pitt soll geplant haben, seiner Ex-Frau Jennifer Aniston ein besonderes Geschenk zu überreichen, um ihre Romanze wiederzubeleben. Die beiden hatten 2000 geheiratet und galten jahrelang als das Vorzeigetraumpaar Hollywoods. Fünf Jahre hielt ihre Ehe, dann folgte die Scheidung. Wenig später - im Jahr 2006 - kam dann auch schon die erste gemeinsame Tochter von Brad Pitt und seiner neuen Frau, Schauspielerin Angelina Jolie, zur Welt.

Nachdem sich Jolie und Pitt 2016 ebenfalls trennten, und auch die Beziehung von Aniston und Schauspieler Justin Theroux scheiterte, hofften viele Fans auf eine Wiedervereinigung von Pitt und Aniston. US-Medienberichten zufolge soll Pitt auch tatsächlich daran interessiert gewesen sein, die Beziehung nochmal aufzuwärmen. Demfzufolge soll er erst vor wenigen Monaten vorgehabt haben, sie zurückzuerobern. So habe er geplant, Aniston ihr einstiges gemeinsames Heim in Hollywood zu schenken. Jenes Haus, in dem sie zu Beginn ihrer Beziehung gemeinsame Erinnerungen geschaffen haben sollen: "Sobald das Haus im Mai wieder zum Verkauf stand, wusste Brad, dass er Jennifer mit einem Kauf beweisen kann, wie ernst es ihm mit ihr ist", soll eine anonyme Quelle gegenüber New Idea angegeben haben.

Als sie verheiratet waren, hätten beide "ihr Herz und ihre Seele in die Renovierung des Anwesens gesteckt", heißt es. Gerade für Aniston sei es ein absoluter Wohlfühlort gewesen. Brad Pitt soll daraufhin Kontakt mit dem aktuellen Besitzer und dem Immobilienmakler aufgenommen haben.

Wie die Quelle weiters wissen will, sei Pitt bereit gewesen, die Immobilie zurückzukaufen und Aniston damit zu überraschen. "Alles, was Brad will ist, mit Jennifer zurück in ihr gemeinsames Zuhause zu ziehen und da weiterzumachen, wo sie damals aufgehört haben", so die Quelle. Wie die angeblich geplante Überraschung ausging, ist unklar.