┬ę Max Mumby/Indigo/Getty Images

Stars
03/07/2021

"Blutgeld": Menschenrechts-Anwalt verurteilt Herzogin Meghans Ohrringe

Die Diamant-Ohrringe, die Herzogin Meghan zu mehreren offiziellen Terminen trug, waren ein Geschenk von Kronprinz Mohammed bin Salman.

Als h├Ątten Prinz Harry und Herzogin Meghan nicht schon genug mit Negativ-Schlagzeilen zu k├Ąmpfen, sorgt nun ein umstrittenes Schmuckst├╝ck der Herzogin von Sussex f├╝r Aufregung. Die britische Times enth├╝llte, dass es sich bei den Ohrringen, die die Ex-Schauspielerin - als sie noch offizielles ranghohes Mitglied der britischen K├Ânigsfamilie war - nicht, wie vom Palast urspr├╝nglich kommuniziert, um eine Leihgabe gehandelt habe, sondern um ein Hochzeitsgeschenk von Kronprinz Mohammed bin Salman.

Wirbel um Herzogin Meghans Ohrringe

Mohammed bin Salman wurde beim deutschen Generalbundesanwalt angezeigt, weil er den Mord an Journalist Jamal Khashoggi befohlen haben soll. Die Ohrringe, die Meghan von ihm als Geschenk erhalten haben soll, trug sie unter anderem 2018 im Rahmen der Feierlichkeiten von Prinz Charles' 70. Geburtstag. Im selben Jahr zeigte sich Harrys Frau mit den Diamant-Ohrringen im Rahmen der Commonwealth-Reise der Sussexes bei einem Staatsdinner auf Fidschi.

Menschenrechtsanwalt Michael Eisner, der sich f├╝r Gerechtigkeit f├╝r Jamal Khashoggi einsetzt, ├╝bt nun scharfe Kritik an den Ohrringen der Herzogin. "Diese Ohrringe wurden mit Blutgeld gekauft und ihr von einem M├Ârder gegeben", zitiert die Daily Mail den Anwalt. "Sie hat kein Recht darauf, sie zu tragen."

Berichten zufolge soll der Kronprinz Meghan die Ohrringe als offizielles Hochzeitsgeschenk w├Ąhrend eines Mittagessens im Buckingham Palace im M├Ąrz 2018 gegeben haben. Es gibt allerdings keine Beweise daf├╝r, dass Meghan Markle Mohammed bin Salman zu diesem Zeitpunkt oder jemals getroffen hat.

Hat Meghan Warnung von Palast-Mitarbeitern ignoriert?

Die Anw├Ąlte der Herzogin bestehen darauf, dass ihr die Verbindung des saudischen Prinzen zu dem Mord zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt war.

Es wird jedoch berichtet, dass Meghan den Rat vonseiten royaler Berater, auf das Tragen der Ohrringe zu verzichten, ignoriert haben soll.

In der Regel wird jedes Kleidungsst├╝ck und Schmuckst├╝ck sorgf├Ąltig f├╝r eine k├Ânigliche Tour ausgew├Ąhlt. "Mitarbeiter vom Royal Household beraten Familienmitglieder ├╝ber Optionen", sagte eine Quelle gegen├╝ber The Telegraph. "Aber was sie mit diesem Rat machen, ist eine ganz andere Sache."

W├Ąhrend die Richtlinien der k├Âniglichen Familie bez├╝glich der Annahme von Geschenken eingehalten wurden, soll The Mail on Sunday in Erfahrung gebracht haben, dass die royalen Berater frustriert dar├╝ber gewesen sein sollen, dass die Ohrringe getragen wurden. Denn w├Ąhrend es f├╝r Royals ├╝blich ist, Geschenke anzunehmen, "hei├čt es in der Geschenkpolitik nicht, dass sie diese tragen m├╝ssen", teilte eine Quelle der Daily Mail mit.

Urspr├╝nglich hatte die Pressestelle des Kensington Palace den Medien mitgeteilt, dass die Ohrringe "ausgeliehen" worden seien, ohne jedoch zu sagen, von wem.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir w├╝rden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierf├╝r keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

"Blutgeld": Menschenrechts-Anwalt verurteilt Herzogin Meghans Ohrringe | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat