Stars
03.05.2017

Gabalier reagiert auf Kopftuch-Debatte

Der österreichische Musiker macht sich auf Facebook über den Kopftuch-Sager des Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen lustig.

In der Diskussion um den Kopftuch-Sager von Bundespräsident Alexander Van der Bellen meldete sich nun auch der selbsternannte "Volks Rock'N'Roller" Andreas Gabalier zu Wort.

Er postete einen ironischen Beitrag auf Facebook, auf dem er mit Kopftuch zu sehen ist. Van der Bellen hatte in einem ORF-Interview auf die Frage eines möglichen Kopftuch-Verbots in Österreich erklärt: Jede Frau kann ein Kopftuch tragen. Und wenn das so weitergeht – und damit bin ich schon bei der nächsten Frage, bei dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie – wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun" - derstandard.at/2000056873030/Gabalier-meldet-sich-auf-Facebook-zur-Kopftuchdebatte-zu-Wort"Jede Frau kann ein Kopftuch tragen. Und wenn das so weitergeht – und damit bin ich schon bei der nächsten Frage, bei dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie – wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun" - derstandard.at/2000056873030/Gabalier-meldet-sich-auf-Facebook-zur-Kopftuchdebatte-zu-Wort"Bei dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun."

Gabalier reagierte auf Facebook jetzt mit folgendem Text: "Nachdem für Sie 'der Tag in unserem Land noch kommen wird, an dem wir ALLE Frauen bitten werden müssen ein Kopftuch zu tragen, aus Solidarität anderen Kulturen gegenüber denen es die 'Religion vorschreibt', habe ich mir heute schon einmal eines aus Solidarität unseren Frauen gegenüber aufgesetzt!

In weiser Voraussicht auf das noch folgende Alkoholverbot aus Solidarität jenen Religionen gegenüber in denen man keinen Alkohol trinkt, habe ich heute schon einmal damit begonnen mein Verdauungsschnapserl nach meinem geliebten Schweinsbraten gegen ein Stamperl steirisches Kernöl zu ersetzen!"

Frauenbild & Bundeshymne

Im Netz wird der Beitrag bereits viel diskutiert, der nach drei Stunden bereits über 30.000 Likes erhalten hatte. Gabalier machte bereits mehrmals mit seinem Frauenbild Schlagzeilen. 2014 sparte Österreichs erfolgreichster Entertainer bewusst die seit 2012 per Gesetz verankerten "großen Töchter" in der Bundeshymne aus, die er beim Formel-1-Grand-Prix in Spielberg sang.