über Andreas Gabaliers jüngste Sager.
03/30/2015

Gabalier und das Leiden des Manderls

von Georg Leyrer

Gabalier hat ein Problem, und das hat er jetzt wieder bewiesen.

Georg Leyrer | über Andreas Gabaliers jüngste Sager.

Es gibt jetzt ein Programm, das in literarischen Texten automatisch Schimpf- oder sonstig problematische Wörter durch weniger offensive ersetzt. Wir finden das Schei...benkleister.

Auch die Verleihung des Amadeus Awards könnte man durch dieses Programm laufen lassen. Dann würde das böse Wort, das Andreas Gabalier bei seiner Dankesrede aus dem Publikum entgegenschallte, ersetzt werden.

"Or...thopädie", vielleicht .

Gabalier hat ein Problem, und das hat er jetzt wieder bewiesen. Man würde ihm gerne glauben, dass der Volks-Rock’n’Roll einfach unterhaltsam (und nicht Zeichen von Vorgestrigkeit) ist. Dass man den "Mountain Man" lustig finden, aber sonst kein Problem mit Horizontverengung haben kann.

Doch Gabalier torpediert dies immer wieder selbst. Durch die ausgelassenen Hymnen-Töchter etwa, und jetzt wieder: Bei der Preisverleihung nahm er eine Rolle ein, die bei jenen beliebt ist, die sich im Gestern bedeutend wohler fühlen als im Heute. Nämlich die Rolle des heterosexuellen Opfers.

"Man hat’s nicht leicht auf dera Welt wenn man als Manderl noch auf a Weiberl steht", beklagt er. So zu tun, als wären die Heterosexuellen eine unterdrückte Minderheit; im nächsten Atemzug wehleidig Toleranz einzufordern – damit zwinkert Gabalier wieder den Wutkleinbürgern und ihrer verstockten Furcht vor dem Heute aufmunternd zu. Das finden wir orthopädisch.