Umstritten: Wraneschitz will den Puck fangen, wird aber gestört

© DIENER / Philipp Schalber/DIENER / Philipp Schalber

Sport Wintersport
01/10/2021

Eishockey: Villach mausert sich zum Angstgegner der Capitals

Die Wiener verlieren 1:2 und somit auch das dritte Saisonduell mit den Kärntnern.

von Peter Karlik

Gegen den Villacher SV erleben die Vienna Capitals ihr blaues Wunder. Auch das dritte Saisonduell mit dem Nachzügler ging verloren, am Sonntag gewann der VSV in Wien 2:1.

Es war eine jener Partien, in der schon bald zu sehen war, dass die Schiedsrichter die Kontrolle über das Spiel verlieren würden. Speziell im zweiten Drittel fühlten sich die Capitals von den Referees Fichtner und Siegel benachteiligt. Caps-Trainer Dave Cameron schickte nach einer strittigen Entscheidung aus Protest keine Spieler auf das Eis, die Offiziellen mussten die Wiener zum Bully bitten. Auch die Wertung des 0:2 für Villach sorgte für Ärger, da beim Torschuss von Schmidt Teamkollege Collins Wiens Torhüter Wraneschitz mit dem Schläger am Fanghandschuh traf (29.). „Das ist kein Tor für mich“, ärgerte sich Caps-Coach Cameron. Stimmt nicht, meinte Schiedsrichter-Beobachter Schiffauer. „Im Video sieht man, dass der Fanghandschuh herauskommt. Es war Pech. Ein gutes Tor.“

Ungenaue Wiener 

Davor waren die Villacher mit ihrer ersten Chance durch Pollastrone (19.) in Führung gegangen. Die Wiener taten wesentlich mehr für das Spiel, scheiterten aber meist an ihrer Ungenauigkeit beim Schießen oder an VSV-Keeper Gudlevskis.

Erst nach der zweiten Pause traf Loney zum 1:2 (41.). Danach konzentrierte sich Villach auf das Verteidigen und brachte die Führung über die Zeit. Selbst die letzten 100 Sekunden ohne den erneut sehr starken Unter-20-Teamtorhüter Wraneschitz gelang den Capitals mit sechs Feldspielern kein Tor mehr.

Wien-Coach Cameron ärgerte sich über die vielen vergebenen Chancen seiner Spieler: „Respekt an ihren Goalie, aber wir haben auch viel zu hoch und zu weit daneben geschossen.“

 

An der Spitze der ICEHL verlor Bozen zum zweiten Mal in Folge. Nach dem 0:1 gegen Fehervar setzte es am Sonntag ein 2:3 gegen Salzburg. John Hughes gelang 44 Sekunden vor dem Beginn einer Verlängerung der Siegestreffer.

Schlusslicht Linz gelang mit dem 2:1 in Dornbirn der erste Sieg seit dem 26. Dezember (2:1 in Wien). Der KAC feierte nach dem 6:0 in Linz mit dem 6:1 gegen Bratislava den zweiten Kantersieg an diesem Wochenende. Graz verlor nach dem 6:2 gegen die Capitals das Auswärtsspiel in Innsbruck mit 3:6.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.