© APA/AFP/GETTY IMAGES/Christian Petersen

Sport Wintersport
12/07/2021

Die olympische Goldhoffnung Chinas kommt aus den USA

Eileen Gu, geboren und aufgewachsen in Kalifornien, startet in Peking für die Volksrepublik China in den Freeski-Bewerben.

von Karoline Krause-Sandner

Sie sei "stolz auf ihre chinesische Herkunft und gleichermaßen stolz auf ihre amerikanische Erziehung" schrieb Eileen Gu auf Instagram, als sie 2019 bekannt gab, künftig für China zu starten.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Die Freeskierin ist spätestens nach ihrem Weltcupsieg am Wochenende beim Big Air in Steamboat/Colorado – bei dem sie den ersten Double Cork 1440 im Weltcup der Frauen zeigte – eine der heißesten Goldmedaillenanwärterinnen in den olympischen Bewerb der Freeskierinnen in Peking. Als erste Chinesin gewann die 18-Jährige heuer die X-Games in den USA und wird seither von chinesischen Medien bereits als "nächste chinesische Sportikone" gefeiert.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Boykott der USA

Wenn Gu bei den Olympischen Winterspielen in der Heimat ihrer Mutter startet, werden keine politischen Vertreter aus der Heimat ihres Vaters anwesend sein. Denn das Weiße Haus in Washington wird die Spiele in Peking diplomatisch boykottieren – aus Protest gegen Menschenrechtsverletzungen in China.

"Die USA werden einen Preis für ihre Fehler zahlen", so das chinesische Außenministerium, das zugleich versicherte, dass der Boykottversuch Washingtons "zum Scheitern verurteilt" sei. Das IOC bezeichnet die Anwesenheit von Regierungsbeamten als "eine rein politische Entscheidung, die das IOC in seiner politischen Neutralität uneingeschränkt respektiert".

Zwischen den USA und China gibt es wegen der Menschenrechtslage und anderer Streitthemen große politische Spannungen. Das Verhältnis ist auf den tiefsten Stand seit Aufnahme der diplomatischen Beziehungen 1979.

Neue Gegner, alte Freunde

Als Aileen Gu sich mit 15 Jahren entschied, aus dem US-Team auszusteigen und für China zu starten, habe sie das Team aus Amerika dabei "voll unterstützt". "Wir sind immer noch Freunde." Doch in sozialen Medien übte so mancher User "auf grausame Weise" Kritik, so Gu.

Der "überwiegende Teil" sei aber positiv gewesen. Vor allem China freut sich: Das Land hat bei den Winterspielen 2018 in Pyeongchang nur eine Goldmedaille gewonnen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.