© REUTERS/IVAN ALVARADO

Sport
08/15/2021

Nach Olympia-Drama: "Moderner Fünfkampf ist nicht mehr zeitgemäß"

Ist der Reitsport noch vertretbar? Was die Spanische Hofreitschule und Lippizaner-Profi Rudolf Rostek zum olympischen Pferdedrama sagen.

von Silvana Strieder

Rudolf Rostek arbeitet seit mehr als 30 Jahren mit Pferden. Die Vorgänge bei Olympia sieht der Oberbereiter der Spanischen Hofreitschule aus dem Blickwinkel des Pferdesport-Profis. Top ausgebildeten Pferden und "hochsensiblen Vollprofis" stünden im Modernen Fünfkampf oft wenig erfahrene Reiter gegenüber.

KURIER: "Hau mal richtig drauf" - Ist das üblich im Pferdesport?

Rudolf Rostek: Nein, das ist definitiv nicht normal. So behandelt man ein Pferd nicht. Aber grundsätzlich gehört der moderne Fünfkampf überdacht. Hier ist das Pferd nur mehr Mittel zum Zweck. Es wird vom Veranstalter zur Verfügung gestellt. Die Athleten dürfen nur maximal fünf Sprünge mit einem für sie unbekannten Pferd zum Kennenlernen machen und müssen dann einen sehr schweren Parcours reiten, der 1 Meter 20 hoch und ungefähr 1 Meter 30 breit ist. Ich arbeite seit 30 Jahren als Vollprofi mit Pferden und würde mir das nicht zutrauen. Das Reiten steht beim Fünfkampf nicht mehr im Vordergrund. In dieser Form ist er nicht zeitgemäß.

Was müsste man denn ändern?

Diese Top-Athleten bereiten sich akribisch auf die Spiele vor. Das muss auch im Modernen Fünfkampf den Pferdewettbewerb betreffend eingeführt werden.

Die Pferde bei Olympia sind doch perfekt ausgebildet.

Ja. Aber nach zwanzig Minuten weiß man gar nichts über ein Tier. Ein Profireiter lernt sein Pferd langsam, über die Jahre kennen, weiß, wie es denkt und fühlt. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Beziehung zum Tier. Bei diesen Olympischen Spielen scheint einiges schiefgelaufen zu sein. Die Pferde waren offensichtlich zu gut ausgebildet und konnten mit wenig erfahrenen Reitern nicht umgehen. Diese Pferde sind hochsensible Vollprofis.

Was hat dieses sogenannte olympische Pferdedrama eigentlich mit modernem Dressurreiten zu tun?

In erster Linie geht es hier um Springreiten und nicht um Dressur. Und wie bei allen Sportdisziplinen auf so hohem Niveau, muss man dafür jahrelang regelmäßig trainieren, um genügend Erfahrung zu haben.

Was unterscheidet die Arbeit, die Sie hier bei den Lipizzanern machen, vom Dressursport?

Die Hofreitschule ist die älteste Reitinstitution der Welt. Der Dressursport wurde daran angelehnt. Was bei uns dazukommt, sind "die Schulen über der Erde" – die Schulsprünge wie die Kapriole oder die Levade.

Manche meinen, ohne Zwang geht im Dressursport gar nichts.

Alles, was Sie bei uns sehen, ist davon übernommen worden, was uns Pferde in der freien Natur gezeigt haben. Wenn Sie über Koppeln spazieren, können Sie Pferde sehen, die sich auf die Hinterbeine stellen und aufeinander zuspringen, als würden sie zu tanzen beginnen. Was wir bei den Lipizzanern machen, ist eine Art Gymnastik, die einen bestimmten Muskelaufbau fördert, der diese Sprünge unterstützt.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Und das machen die Pferde ohne Gewalteinwirkungen? Sie verwenden doch Gerten?

Bei uns in der Hofreitschule ist das Tradition. Die Gerte gehört wie Handschuhe, Frack und Zweispitz zur Uniform. Im internationalen Dressursport sehen Sie keine Gerte. Gewalt bei einem Tier ist wie bei jeder Sportart sinnlos.

Sie werden wahrscheinlich ziemlich oft mit der Frage nach Gewalt im Pferdesport konfrontiert. Ärgert Sie das eigentlich?

Jein. Andererseits bin ich froh, dass es Menschen gibt, die genau hinschauen, denn es gibt überall schwarze Schafe. Wir müssen uns aber keine Sorgen machen, weder bei Dressurreitern noch in der Spanischen Hofreitschule. Es gibt enorm strenge Kontrollen bei internationalen Bewerben. Reiten geht nicht mit Druck. Man kann Pferde unterstützen, aber nicht zwingen.

Pferde haben auch schlechte Tage.

Ja, natürlich, und da ist dann das Wissen das Können des Ausbildners gefragt.

Sie bilden als Bereiter derzeit neun Pferde aus. Baut man da eine besondere Beziehung auf?

Natürlich. Es ist eine besondere Herausforderung. Weil jedes Pferd anders ist, wie der Mensch.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Haben Sie noch Kontakt zu Pferden, die in Pension gegangen sind?

Ja, immer, wenn wir im Gestüt Piber sind. Der älteste Lipizzaner der Welt, Neapolitano Nima, ist dort übrigens vor zwei Jahren mit über vierzig Jahren gestorben.

Lipizzaner reisen durch die ganze Welt, auch mit dem Flugzeug. Wenn das so sensible Tiere sind: Stresst sie das nicht?

Nein. Fliegen ist kein Problem für Pferde. Sie spüren nur den Start und die Landung.

Gehen Lipizzaner in Pension?

Ja, im Gestüt Piber. Wir schauen aber, dass wir sie so lange wie möglich bei uns behalten, damit sie den Jungen etwas beibringen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.