BEACH-VOLLEYBALL: TEAM EM / MÄNNER / POLEN - ÖSTERREICH

© APA/EXPA/JFK / EXPA/JFK

Sport
08/05/2022

Österreichs Beachvolleyballer begeistern auf dem Heumarkt

Die Herren zogen mit einem 2:0 gegen das starke Team aus Polen ins Semifinale gegen Italien ein.

von Peter Karlik

Erbarmungslos kletterte am Nachmittag in Wien die Temperatursäule auf 36 Grad Celsius. Österreichs Beachvolleyballer ließ das völlig kalt.

Das Herren-Nationalteam setzte sich beim A1 Nations Cup gegen das favorisierte Team aus Polen mit 2:0 durch und spielt am Samstag (19.30 Uhr) gegen Italien um den Finaleinzug.

Mit einer enorm starken Leistung beeindruckten zu Beginn Martin Ermacora und Moritz Pristauz gegen Polens Nummer zwei Kantor/Rudol. Schon im ersten Satz machte Ermacora sechs Blockpunkte, entscheidend bei einem 21:16. Die Polen brachen bei 36 Grad im Schatten ein. Pristauz glänzte mit vier Assen, u. a. mit einem Netzroller zum 21:11 im zweiten Satz.

Damit lag es an Robin Seidl und Philipp Waller. Sie trafen auf Polens Top-Spieler Bartosz Losiak mit seinem neuen Partner Michal Bryl. Die beiden haben heuer drei Turniere gewonnen. Dennoch legten Seidl/Waller wie in Trance los und leisteten sich gar das Kunststück, sechs Satzbälle zu vergeben. Auch eine erfolgreiche Video-Challenge der Polen beim Stand von 24:23 für Österreich brachte keine Wende. Nach einem Eigenfehler und einer Nervenschlacht gewannen Seidl/Waller Satz eins 27:25.

Die Entscheidung

Auch der zweite Durchgang lief ähnlich spannend. Dieses Mal liefen aber Österreicher einem Rückstand hinterher, Losiak/Bryl setzten sich 21:19 durch. Im dritten Satz schafften Seidl/Waller bei 10:10 erstmals den Ausgleich und gingen dann auch 13:11 in Führung. Mit einem Block beendete Robin Seidl die Hitzeschlacht zum 16:14. Das Publikum flippte jetzt komplett aus. Seidl machte zehn Blockpunkte in einem Spiel. Das ist herausragend.

Für den Nations Cup bedeutet dieser Erfolg, dass Herren und Damen bis zum Ende dabei sind. Denn die Herren haben am Samstag oder am Sonntag (Spiel um Platz drei) die Chance auf eine Medaille, die Damen spielen am Samstag auch noch einmal.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Perfektion

Dementsprechend glücklich waren die Österreicher. „Das war die perfekte Harmonie mit dem Publikum“, sagte Robin Seidl, der sich über den ersten Sieg im dritten Saisonduell mit Losiak/Bryl freute. Den Sieg wollte Seidl nicht auf seine Blockpunkte reduzieren: „Gegen ein solches Team muss alles passen, sonst kannst du nicht gewinnen.“

Martin Ermacora fieberte beim zweiten Spiel mit: „Ich bin da draußen tausend Tode gestorben.“ Das souveräne 2:0 im ersten Spiel sei „das wohl beste Spiel in unserer Karriere gewesen. Das ist ja nicht irgendwer gewesen.“

Knappe Niederlage

Österreichs Damenteam verloren das Semifinale gegen Deutschland mit 0:2. Dorina uns Ronja Klinger mussten sich erst Borger/Sude 0:2 geschlagen geben, dann machten es Lena Plesiutschnig und Katharina Schützenhöfer gegen Tillmann/Müller enorm spannend. In einem hochklassigen Spiel setzten sich die Deutschen letztlich mit einem 16:14 im dritten Satz 2:1 durch. Somit spielen Österreichs Damen am Samstag um 13 Uhr gegen Lettland um Bronze.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare