30 Punkte sind das Ziel: Austria-Trainer Peter Stöger weist den Weg

© DIENER / Philipp Schalber/DIENER / Philipp Schalber

Sport Fußball
03/02/2021

Zwei aus vier: Wer im Punkte-Kampf um die Top 6 im Vorteil ist

30 Punkte sind die magische Marke für die Meistergruppe: WAC, Tirol, Hartberg und Austria rechnen vor den letzten drei Spielen.

Es kündigt sich ein Fotofinish an: Drei Runden vor dem Ende des Grunddurchgangs kämpfen vier Vereine um die letzten beiden der begehrten Tickets für die Meistergruppe. Zwei dieser vier Klubs müssen sich ab April dem Abstiegskampf in der Qualifikationsgruppe stellen.

Peter Stöger stellt nach dem richtungsweisenden 2:0 seiner Austrianer in St. Pölten eine erste Hochrechnung an: „Ich glaube, dass 30 Punkte für die Top 6 nötig sein werden.“ Bei der Premiere des Formats 2019 war es so: WAC, Austria und SKN rutschten mit exakt 30 Zählern in die Meistergruppe. Sturm (vor dem großen Finale noch Wackelkandidat) kam mit einem 1:0 gegen die Violetten auf 31 Punkte und Rang drei. Mattersburg (29) und Rapid (27) scheiterten.

Vor einem Jahr gelang Hartberg mit 29 Zählern die Sensation, die Austria (25) hatte aber schon vor der letzten Runde zu viel Rückstand.

Und heuer? Was für und gegen jeden aus dem Quartett der Hoffnung spricht:

  • WAC (27 Punkte, Torverhältnis –3)

Mit dem 0:1 gegen Altach wurde der erste Matchball vergeben. Dazu kommt das Cupsemifinale gegen den LASK am Mittwoch: Wieder wird der WAC – anders als die Konkurrenz – in der Liga rotieren müssen. Wenn es auch in Ried schiefgehen sollte, warten die direkten Duelle (siehe unten).

Ein Zittern gegen die WSG und Austria wäre mit dem teuersten Kader der Vereinsgeschichte sicher nicht eingeplant gewesen.

Kurzum: Die Ausgangslage ist gut, aber gefährlich.

  • WSG Tirol (25 Punkte, +1)

Alles hat so gut ausgesehen, doch seit dem Verkauf von Yeboah (zu Sturm) ist kein Sieg mehr gelungen. Mit Dedic ist auch noch der Ersatz im Sturm verletzt. Der sechste Platz ist nur mehr ein Ergebnis der im Herbst noch überdurchschnittlichen Effizienz.

Die letzten drei Gegner liegen in der Tabelle alle vor den Tirolern. Aber vielleicht ist das auch eine Chance: Solange mit der WSG nicht in den Top 6 gerechnet wurde, gab es noch laufend Punkte.

  • Hartberg (25 Punkte, –10) 

Für die Steirer spricht die gute Form: Ein 2:1 beim LASK ist ebenso wie die Serie mit vier Partien ohne Niederlage aller Ehren wert. Die für Hartberger Verhältnisse teuren Nachkäufe wie Schmerböck, Flecker und Horvath zahlen sich aus.

Ein weiteres Plus sollte die Auslosung sein: Es gibt keine Sechs-Punkte-Spiele mehr, sondern Heimspiele gegen Admira und St. Pölten, sowie die Partie bei Rapid, wo Hartberg traditionell punktet.

Nur beim Torverhältnis würde das Team von Markus Schopp den Kürzeren ziehen.

  • Austria (24 Punkte, +2) 

Wer die ersten beiden Entscheidungsspiele gewinnt, kann auch in den folgenden drei noch zwei Siege holen. Souverän wie selten zuvor hat die Austria den SKN geschlagen und Selbstvertrauen für das Derby gesammelt.

„Dieses Halbherzige ist weg. Die Spieler stellen sich und opfern sich auf“, erkennt Peter Stöger eine lange vermisste Qualität.

Obwohl der aktuelle Tabellenstand wie auch die schwere Auslosung dagegensprechen, hat die Austria das Momentum auf ihrer Seite.

5. WAC (27 Punkte/19 Spiele)
Ried (A), Tirol (H), Austria (A)

6. WSG Tirol (25/19)
Sturm (H), WAC (A), Rapid (H)

7. Hartberg  (25/19)
Admira (H), Rapid (A),
St. Pölten (H)

8. Austria Wien (24/19)
Rapid (H), Sturm (A), WAC (H)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.