Trainer Gerald Baumgartner kehrt zum SKN zurück. Wenn der Klassenerhalt gelingt, soll die Kooperation mit den Bayern ausgebaut werden

© APA/GEORG HOCHMUTH

Sport Fußball
04/27/2021

Wie ein Hauch von FC Bayern nach St. Pölten gelangen soll

Der SKN und der Großklub wollen die Kooperation ausbauen. Nötig ist der Klassenerhalt - mit Trainer-Rückkehrer Baumgartner.

von Alexander Huber

Nur eine Handvoll an Plätzen darf jeder Verein im eigenen Stadion besetzen. Die Corona-Regeln sorgen auch auf den gepolsterten VIP-Sesseln für gähnende Leere. Einer hat in der St. Pöltner NV Arena trotzdem einen Fixplatz, auch heute für das Wiedersehen mit Ried in der Qualifikationsgruppe (18.30 Uhr). Obwohl er mit dem SKN offiziell gar nichts zu tun hat.

Es geht um Halil Altintop, den Co-Trainer der U-16 von Bayern München. Der 38-jährige Ex-Teamspieler soll der Bayern-Leihgabe Taylor Booth auf die Beine sehen und weilt seit Wochen in St. Pölten. Vergangene Woche beobachtete ein Bayern-Scout Trainingseinheiten. Und Jochen Sauer, immerhin viel beschäftigter Nachwuchschef der Bayern, wurde heuer bereits mehrmals in der NÖ-Landeshauptstadt gesichtet. Das alles wegen Teilzeitkraft Booth?

Tatsächlich steckt wesentlich mehr dahinter. Der SKN hat zuletzt die regionale Verankerung vernachlässigt und sich dafür der „Internationalisierung“ verschrieben. Mehr als eine missglückte Partnerschaft mit Aves aus Portugal schaut noch nicht heraus.

Win-win-Situation?

Doch ab Sommer könnte ein Hauch des großen FC Bayern an die Traisen wehen. Die Leihe von Booth sowie der Wechsel des St. Pölten-Talents Emilian Metu, 18, in den Bayern-Nachwuchs sind nur der Anfang. Die Zusammenarbeit soll ausgebaut und mit Leihspielern aus München eine für beide Seiten fruchtbare Kooperation eingegangen werden.

SKN-Manager Andreas Blumauer hält den Ball (noch) flach: „Wir haben ein sehr gutes Einvernehmen mit den Bayern, aber über eine offizielle Vereinbarung als Kooperationsverein brauchen wir nicht zu reden.“

Kandidat Stanisic

Laut KURIER-Informationen wurden bereits konkrete Kaderpositionen mit möglichen Leihspielern besprochen. Einer davon ist Josip Stanisic. Der Verteidiger gab beim 1:1 gegen Union Berlin am 10. April sein Profi-Debüt und durfte 90 Minuten in der Allianz Arena mitspielen.

Der 21-jährige Deutsche entspricht dem Typus Talent, warum sich die Bayern dem SKN öffnen: Eigentlich schon zu gut für die Bayern Amateure in der dritten Liga, aber doch noch entfernt von regelmäßigen Einsätzen beim Serienmeister.

Die österreichische Liga ist mittlerweile in die Top-10 Europas aufgestiegen und gilt aufgrund der hohen Intensität als optimale Spielwiese für Talente von Großklubs. Die Münchner leiden darunter, dass seit der Generation um Müller und Alaba kein Eigengewächs mehr zum Stammspieler wurde. Über den Umweg St. Pölten könnte die Kluft zwischen Bayern Amateure und Star-Ensemble verkleinert werden.

Keine Ablösesummen

Als Nachteil bleibt, dass eine große Schwäche des SKN – das Lukrieren von Ablösen – fortgesetzt würde. Die Bayern werden zwar bei den Gehältern helfen, aber bei allen Verträgen ihre mächtige Hand drauf halten.

Sinnlos nach Abstieg

Und: Es gibt noch einen großen Haken. Sollte St. Pölten absteigen, ergibt die Kooperation für die Bayern wenig Sinn. Spiele in der 2. Liga werden auf einem ähnlichen Niveau geführt wie jene der Bayern Amateure in Deutschlands dritter Liga. An ein komplettes Aus des Projekts nach einem Abstieg will Blumauer nicht glauben. „Wenn wir aber oben bleiben, kriegen wir vielleicht Talente mit anderer Qualität.“

Baumgartners Comeback

Nicht nur deswegen ist ein erfolgreiches Ende der Trainersuche von besonderer Bedeutung.

Sportdirektor Georg Zellhofer, der als Interimstrainer nach dem Ried-Spiel aufhören wird, musste mehrere Absagen einstecken.

Jene von Klaus Schmidt hat einen besonders kuriosen Hintergrund. Die Admira hat ihren beurlaubten Trainer lieber selbst reaktiviert.

Dafür kehrt Gerald Baumgartner, der 2014 mit dem SKN ins Cupfinale kam, zurück. Der 56-Jährige musste noch seinen Vertrag – ausgerechnet beim heutigen Gegner Ried – auflösen. Weil sein Nachfolger Miron Muslic im Innviertel sieglos blieb, ist mit Andreas Heraf gegen den SKN bereits der dritte Trainer dieser Saison beim Aufsteiger am Werk.

Baumgartner sieht seinem Ex-Verein heute noch in Ruhe zu. Danach soll das Feuer des Routiniers den anderen Ex-Verein, nämlich St. Pölten, vor dem Abstieg retten. Sollte das Ziel Klassenerhalt erreicht werden, verlängert sich der Vertrag von Baumgartner beim SKN.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.