Max Wöber jubelt künftig für Red Bull.

© APA/EXPA/SEBASTIAN PUCHER

Sport Fußball
08/13/2019

Transfercoup fix: Der Ex-Rapidler Wöber wechselt zu Salzburg

Der 21-jährige Defensivspieler ist nun der teuerste Einkauf in der österreichischen Bundesliga-Geschichte.

von Stephan Blumenschein

Er wagt ihn also nach einer doch nach einer längeren Nachdenkphase, den Sprung nach Salzburg: Maximilian Wöber ist nach dem Dänen Rasmus Kristensen der zweite echte Neuzugang beim Serienmeister für die Kampfmannschaft in diesem Sommer. Der 21-Jährige unterzeichnete bei Red Bull einen langfristigen Vertrag bis 2024. Das wurde nun offiziell bestätigt.

Wöber ist der sechste ehemalige Rapid-Spieler, der im Trikot des Klassenfeindes der Hütteldorfer auflaufen wird. Nach Andreas Ivanschitz ist der Wiener der zweite, der schon im Nachwuchs ausgebildet worden ist. Insgesamt sieben Jahre spielte Wöber im Rapid-Dress, für die Kampfmannschaft absolvierte er insgesamt aber nur gerade einmal 24 Pflichtspiele.

Vor ziemlich genau zwei Jahren wurde der Defensivspieler an Ajax Amsterdam verkauft - um rund 7,5 Millionen Euro. Beim niederländischen Rekordmeister wurde er als Linksverteidiger oder in der Innenverteidigung eingesetzt, kam in knapp eineinhalb Jahren auf 39 Einsätze, darunter auch vier in der Champions League.

Im Jänner nahm er dann ein Angebot des FC Sevilla an. Der fünfmalige UEFA-Cup- und Europa-League-Sieger lieh Wöber zunächst nur aus, hatte aber auch eine Kaufpflicht in diesem Sommer, die rund 10,5 Millionen betragen haben soll. Auch beim erfolgreichsten Klub Andalusiens fand er schnell einen Platz in der Stammelf, bis er sich Anfang April eine schwere Menikusverletzung zuzog.

Wegen dieser musste der Teamspieler die restliche Saison passen und versäumte auch die U-21-EM in Italien. Aber er fand deshalb auch Zeit, sich im Rapid-Fanblock Anfang Mai die Cupfinal-Niederlage in Klagenfurt gegen Salzburg anzusehen. Außerdem absolvierte er einige Reha-Einheiten auf der Trainingsanlage der Hütteldorfer - in Rapid-Trainingsutensilien. Nun ist Wöber wieder fit. Beim FC Sevilla wurde er nach einem Wechsel in der der sportlichen Führung, einer fixen Umstellung von Dreier- auf Viererkette und der Verpflichtung anderer Defensivspieler nicht mehr gebraucht.

Der medizinische Check, den er am Montag bei Red Bull absolviert hat, muss also positiv verlaufen sein. Die Ablösesumme für den 21-Jährigen ist - wie bei allen Salzburger Transfers - geheim. Vorerst dürfte aber einmal eine Summe fließen, die im Bereich zwischen jener liegt, die Rapid einst von Ajax kassiert und die Sevilla erst vor kurzem ausgelegt hat. Dazu könnten noch einige Bonuszahlungen kommen, die den Gesamtbetrag dann aber doch in eine deutlich zweistellige Millionensumme steigen lassen würden.

Rekordtransfer

Egal, wie viel es nun auf den Cent genau ist, Wöber ist nicht nur der teuerste Einkauf der Salzburger Klubgeschichte, sondern auch der teuerste Spieler, den jemals ein österreichischer Bundesliga-Klub verpflichtet hat. Dieses Rekord hielt bisher Salzburg-Flop Joaquin Boghossian. Der Stürmer aus Uruguay kostete im Sommer 2010 alles in allem 6,9 Millionen Euro.  

Rapid wird erneut finanziell profitieren. Zwar nicht mehr in jener Höhe wie beim Wechsel von Amsterdam nach Sevilla, als eine hohe sechsstellige Summe nach Hütteldorf geflossen ist, weil man auch prozentuell an der Kaufsumme beteiligt war. Aber eine Entschädigung für Wöbers Ausbildung ist erneut fällig. Die dürfte dieses Mal irgendwo zwischen 250.000 und 300.000 Euro liegen.