Champions League - Group Stage - Group B - Inter Milan v FC Barcelona

© REUTERS / DANIELE MASCOLO

Sport Fußball
11/05/2019

Skandal-Schiri leitet die Partie von Salzburg in Neapel

Der polnische Referee Szymon Marciniak hatte im Champions-League-Play-off bei LASK gegen Brügge für Aufregung gesorgt.

von Stephan Blumenschein

Es war der ganz große Aufreger im österreichischen Fußball im Sommer 2019. Der polnische Schiedsrichter Szymon Marciniak hatte sich mit einer umstrittenen Elfmeterentscheidung im Hinspiel des Champions-League-Play-offs zwischen dem LASK und dem FC Brügge in Linz keine Freunde gemacht. Die Belgier siegten mit 1:0, nachdem Kapitän Vanaken schon in der 10. Minute einen Elfmeter verwandelt hatte. Wie dieser zustande gekommen war, sorgte für tagelange Diskussionen.

Marciniak hatte nach einem Duell zwischen LASK-Kapitän Gernot Trauner und Brügge-Stürmer Loïs Openda auf Elfmeter entschieden. Nicht nur dieser Pfiff, sondern auch die Entstehungsgeschichte war wegen einer möglichen Abseitsstellung umstritten. Sein Landsmann Pawel Gil, der an diesem Abend als Video Assistent Referee in Linz im Einsatz war, griff nicht ein, obwohl im TV.Sender Sky eine Wiederholung mit kalibrierter Linie gezeigte wurde, die eine deutliche strafbare Abseitsstellung des Brügge-Stürmers erkennen ließ. Andere TV-Stationen hatten allerdings andere Standbilder zugespielt bekommen. Auf diesen schaute es wieder nicht nach Abseits aus. Das Chaos war perfekt. Nach einer minutenlangen Pause gab es dann Elmeter.

Erstmals war der VAR bei einem Spiel auf österreichischem Boden zum Einsatz gekommen. Und sorgte für mehr Unklarheit als Klarheit. Die UEFA versuchte das Chaos aufzuklären und teilte in einem internen Schreiben, das damals den Oberösterreichischen Nachrichten zugespielt wurde, mit:: “Die Aktion wurde korrekt bewertet. Es ging um die Abseitsstellung. Hier wurde wegen eines technischen Fehlers eine Abseitslinie angezeigt, die nicht korrekt war. Nach mehrmaligem Studium kamen wir zu der Erkenntnis, dass vor dem Elfmeter keine Abseitsstellung vorgelegen ist.”

Am Mittwoch Abend wird Marciniak erstmals seit jenem 20. August wieder ein Spiel mit österreichischer Beteiligung leiten. Er wurde von der UEFA für die Champions-League-Partie zwischen SSC Napoli und Salzburg (21 Uhr, KURIER.at-Liveticker) eingeteilt. Es ist seine erste Partie in der Königsklasse in dieser Saison, insgesamt aber immerhin schon die 13 Champions-League-Partie (Play-off- und Gruppenphase), die er pfeift. Wie auch in Linz ist übrigens auch sein Landsmann Pawel Gil als VAR im Einsatz.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.