© APA/AFP/Ritzau Scanpix/LISELOTTE SABROE

Sport Fußball
10/13/2021

Noten für die ÖFB-Elf: Nur einer überzeugte, ein Trio fiel durch

Tormann Bachmann verhinderte beim 0:1 in Kopenhagen Schlimmeres. Doch die meisten Österreicher blieben unter ihren Möglichkeiten. Die Analyse.

von Alexander Strecha

  • Daniel Bachmann, 2

Genau so, wie man ihn kennt. Ab und zu wackelig mit dem Ball am Fuß, aber bärenstark auf der Linie – zwei Mal gegen Skov Olsen und einmal gegen Damsgaard. Beim einzigen Gegentor ohne Chance.

  • Christopher Trimmel, 4

Machte seine Seite brav zu, nach Ballgewinn aber kaum zu sehen. Vor dem Gegentor musste er einrücken, um die Lücke zu schließen, die Posch hinterlassen hatte, konnte das einzige Tor aber nicht mehr verhindern.

  • Stefan Posch, 4

Lange Zeit eine unauffällige Partie von ihm. Vor dem Gegentor verteidigte er mutig nach vorne ins Mittelfeld, konnte aber wie Ilsanker Delaney nicht stellen.

    • Martin Hinteregger, 3

    Hatte im tief stehenden Abwehrverbund wenige Zweikämpfe, versuchte zumindest, mit langen Bällen Raumgewinne zu schaffen und blieb bis zum Schluss ohne nennenswerten Patzer.

    • David Alaba, 4

    Im Spielaufbau oft stark unter Druck und damit aus dem Spiel genommen. In der Offensive zumindest bei Standardsituationen im Bilde. Nach der Halbzeit lange Zeit nicht einmal mehr das.

    • Stefan Ilsanker, 5

    Fodas Liebling sollte das Zentrum schließen. Vor dem Gegentor kam er aber nicht erfolgreich ins Gegenpressing und musste Assistgeber Delaney ziehen lassen. Mit der Schlussoffensive war sein Arbeitstag beendet.

    • Florian Grillitsch, 3

    War nach fünf Minuten der erste Österreicher, der einen Ball behaupten konnte. Sorgte für Ordnung, aber nicht für Akzente.

      • Konrad Laimer, 3

      Wie immer extrem willig im Spiel gegen den Ball, eroberte einige Male die Kugel und versuchte, Konter einzuleiten. Litt dabei aber am generell zaghaften Umschaltverhalten der Österreicher und blieb schließlich mit Ball ohne Wirkung.

      • Marcel Sabitzer, 5

      Ein Länderspiel, dass lange Zeit völlig vorbei ging am Bayern-Legionär. Erst in der Schlussphase versuchte er, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Den Frust sah man ihm an, als er dem Schiedsrichter vor Ärger den Ball nachschoss.

      • Marco Grüll, 5

      Fiel kaum auf, aber oft um und holte zumindest den einen oder anderen Freistoß für die Österreicher heraus. Mit dem Ball am Fuß war oft erkennbar, dass er noch nie auf diesem Level gespielt hat.

      • Ercan Kara, 4

      Hatte einen schweren Stand als Solospitze gegen die dänischen Abwehrhünen. In der Luft war nichts zu holen. Mit dem Fuß konnte er in Minute 37 erstmals einen Ball erfolgreich ablegen, auch nach der Halbzeit nicht mehr als bemüht.

      • Karim Onisiwo, 4

      Kam als Joker für Kara, wurde von seinen Mitspielern aber nie gefunden und blieb unbemerkt.

      • Louis Schaub, 4

      Versuchte Dribblings und suchte Abschlüsse, blieb aber stets erfolglos.

      Zu kurz eingesetzt: Michael Gregoritsch, Florian Kainz.

      eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

      Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

      Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

      Jederzeit und überall top-informiert

      Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.