© APA/HELMUT FOHRINGER

Sport Fußball
10/20/2020

Nach der Corona-Flucht: Was Markus Rogan jetzt blühen könnte

Die mysteriöse Quarantäne-Flucht von Israel in die USA ist nicht der erste Aufreger im Leben und in der Karriere des Ex-Schwimmstars.

von Bernhard Hanisch, Alexander Strecha

Versammelt zum Abflug, um am Tag darauf in der Slowakei ein Länderspiel zu bestreiten, warteten Israels nichts ahnende Fußball-Teamspieler am vergangenen Dienstag auf ihren Mentaltrainer.

Doch der kam nicht.

Was die Verantwortlichen des israelischen Fußball-Verbandes zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits mit Entsetzen zur Kenntnis nehmen mussten: Markus Rogan wurde scheinbar von allen guten Geistern verlassen und ist abgetaucht. Nicht mehr greifbar, als die Funktionäre umgehend das israelische Gesundheitsministerium und die internationalen Behörden informiert hatten.

Rogan gab nach positivem Testergebnis an, sich in der Eigentumswohnung seines Schwiegervaters in Tel Aviv in Quarantäne zu begeben. Doch er setzte sich samt Coronavirus mit einem drei Tage alten negativen Test in ein Flugzeug nach Deutschland und nahm anschließend den Luftweg in die USA. Fahrlässige gesundheitliche Gefährdung der Mitmenschen wird ihm nun vorgeworfen und die erhebliche Imageschädigung des Israelischen Fußballs sowieso.

Am Dienstagabend nahm Rogan erstmals Stellung zum Vorfall. "Ich wollte nicht zwei Wochen in Israel bleiben, das ist nicht mein Land", zitierte ihn das israelische Nachrichtenportal ynet. Er habe nicht verstanden, dass er im Land bleiben sollte, er habe in den USA sein wollen. Auf den Flügen habe er eine Maske getragen.

Strafrechtliche Folgen

Wie Insider in Washington vermuten, könnte Rogan künftig Probleme haben, ein Flugticket zu bekommen. Auch strafrechtliche Folgen in Deutschland und in den USA erscheinen möglich, weil  er eben wissentlich Menschen gefährdet hat. Sollte er tatsächlich Mitreisende angesteckt haben, was jedoch nur schwer zu beweisen sein wäre, drohen zivilgerichtliche Verfahren.

Rogan wollte scheinbar nach Hause. Konkret nach Los Angeles. Kommentiert als „eine Flucht“. Die Flucht des kleinen Jungen, der keinen zweiten Gedanken darüber verliert, was er damit anrichten könnte, gebeutelt von den widrigen Umständen und vom Heimweh gepackt. Nicht verwunderlich, dass er damit in der internationalen Presse nur Unverständnis erntet. "Dieser Sport-Ösi ist der größte Corona-Depp", spottet das Schweizer Boulevardblatt Blick.

Verwirrungen

Willi Ruttensteiner, Israels österreichischer Teamchef und Sportdirektor, konnte es nicht fassen. Und er kann es eigentlich noch immer nicht: „Man muss gerade in diesen Zeiten doch Eigenverantwortung übernehmen. Dabei hat er hat mir noch von der Quarantäne erzählt und dass es dafür eine hervorragende Lösung gibt.“

Telefonischen Kontakt hatte er mit Rogan nach dessen Ankunft in den USA.

Seine Rechtfertigung? „Es sei ein Blackout, ein Fehler gewesen, aber er habe keine Symptome mehr verspürt und alle Richtlinien eingehalten.“ Helfen wird ihm die späte Erkenntnis nichts: Mit rechtlichen Konsequenzen muss gerechnet werden.

Noch fehlt die Entscheidung des Verbandes, aber seinen Job ist Rogan wohl los. Ein Job, den er in der Funktion des Mentaltrainers seit März 2019 in Israels Nationalteam ausübt. „Zur vollen Zufriedenheit“, will Ruttensteiner festgestellt wissen.

ABSCHLUSS-TRAINING DES ISRAEL-TEAMS IN HAIFA: ROGAN

Bevor sich Markus Rogan in den USA zum Psychotherapeuten ausbilden ließ, wurde er als Österreichs Aushängeschild im Schwimmsport gefeiert. 34 Medaillen hat er geholt, darunter zwei silberne bei Olympischen Spielen. Danach ist er zum jüdischen Glauben konvertiert, um Leanne Cobb heiraten zu können.

Fettnäpfe

Außerhalb des Beckens war er immer für einen Köpfler ins kalte Wasser gut. Dankbar waren die Medien für seine Wortspenden. Wohlgefeilt, aber manchmal auch verstörend und den guten Ton vergessend.

Rogan landete damit oft beidbeinig im Fettnapf: „Ich glaube, es ist ein Riesenvorteil, wenn du weniger denkfähig bist. Es gibt einen guten Grund, warum die richtig guten Sportler nicht viel im Kopf haben, denn da ist der Kopf nicht im Weg.“

Ehrlich zwar, doch wohl wissend um das damit verbundene skandalträchtige Aufsehen, meinte er: „Ich habe unglaublich viel Geld verdient, aber habe fast alles ausgegeben. Für Flüge um die Welt, für Frauen in jedem Bett, Champagner in allen Preisklassen und die besten Trainer der Welt.“

  • Der Privatmann

Markus Antonius Rogan wurde am 4. Mai 1982 in Wien geboren. 1996 zog er in die USA und studierte in Stanford International Relations and Economics. 2014 heiratete er Leanne Cobb, die beiden haben zwei Söhne

  • Der Spitzensportler

Der Rückenschwimmer holte 2004 in Athen zwei Mal Olympisches Silber. Zwischen 2001 und 2012 holte er 32 weitere Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften

  • Der Geschäftsmann

Nach dem Ende seiner Schwimmkarriere im Jahr 2012 begann Rogan in Los Angeles als Psychotherapeut zu arbeiten. Auch seine Mutter, eine Psychiaterin, und sein Stiefvater, ein Psychologe, sind in diesem Bereich tätig

Schlagfertig

Rogan wusste zu unterhalten, hat dies genutzt und verwunderte mit Gedankenlosigkeiten, die ihm gerade auch nach den jüngsten Vorfällen die fragwürdige Zuordnung einer „typischen Rogan-Aktion“ bescherten.

So im Sommer 2009 in Rom, als Rogan behauptete, er sei  im Zuge einer Schlägerei von vier Türstehern  malträtiert worden. Geflunkert, wie man nachträglich vermutete. Die Verletzungen seien eher das Ergebnis hochgradiger Betrunkenheit gewesen, berichteten Augenzeugen.

Einer, der mit Markus Rogan vor nicht allzu langer Zeit zusammengearbeitet hat, ist Andreas Herzog. Für den ehemaligen Teamchef von Israel ist nur die Ferndiagnose möglich. Die Aktion sei verständlich und unverständlich zugleich. Verständlich, weil „er so schnell wie möglich zu seiner Familie will“.

Aber unverständlich, „wenn man andere Menschen dabei gefährdet“.

Herzog beschreibt Rogan als extrem intelligenten Menschen, als eine Persönlichkeit mit Ecken und Kanten. Seine Zusammenarbeit mit ihm sei eine höchst professionelle gewesen. „Wie gesagt, die Aktion sieht aus der Entfernung betrachtet nach Panik aus.“

Rogan wird sich dazu öffentlich wohl noch ins Szene setzen. Das liegt in seiner Natur.

Der erste aufsehenerregende Quarantäne-Bruch passierte im Mai. Boris Johnsons Spitzenberater Dominic Cummings verließ trotz Anzeichen einer Corona-Infektion seine Londoner Wohnung und fuhr zu seinen Eltern ins mehr als 400 Kilometer entfernte Durham im Nordosten Englands.

US-Präsident Donald Trump zog Anfang Oktober zwei Tage nach seiner Einlieferung in die Klinik mit einem kurzen Ausflug massive Kritik auf sich. Am Abend ließ er sich in einem Geländewagen an Anhängern vorbeifahren, die sich vor dem Krankenhaus versammelt hatten. Das Weiße Haus verteidigte Donald Trumps Aktion mit dem Argument, dass sie vom medizinischen Team als sicher eingestuft worden sei.

Vorige Woche gab es im Sport eine filmreife Quarantäne-Flucht. US-Tennisspieler Sam Querrey wollte das Turnier in St. Petersburg bestreiten, musste aber wegen eines positiven Coronavirus-Tests samt Familie zwei Wochen Quarantäne im Luxus-Spielerhotel in St. Petersburg antreten. Als ihm die russischen Gesundheitsbehörden mit der Verfrachtung in ein Spital drohten, flog der 33-Jährige mit einem Privatjet inklusive Frau und acht Monate altem Sohn ab.

Wirbel gab es auch rund um die Spieler von Juventus Turin. Die waren in Mannschaftsquarantäne, weil es innerhalb des Teams zwei positive Fälle gab. Doch die Fußball-Stars reisten zu ihren jeweiligen Nationalteams. Neben Ronaldo verließen auch Dybala, Bentancur, Danilo und Cuadrado Italien. Sie alle wurden von den Turiner Gesundheitsbehörden bei der Staatsanwaltschaft gemeldet und bekommen einen Bußgeldbescheid. Die Strafe für die Multimillionäre: 400 bis 1.000 Euro.

Cristiano Ronaldo wurde vor einer Woche prompt im Teamhotel der portugiesischen Nationalmannschaft positiv getestet und begab sich dort in Quarantäne. Der fünffache Weltfußballer flog vorzeitig zurück nach Italien – allerdings im Ambulanz-Jet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.