© Kurier/Juerg Christandl

Sport Fußball
09/06/2021

Leo Windtner: „Der neue ÖFB-Präsident muss ein Narrischer sein“

Der Zeitaufwand sei enorm, so der scheidende Verbandsboss. Er habe deutlich mehr als 30 Stunden pro Woche investiert.

von Andreas Heidenreich

Am Montag tagte der Wahlausschuss des ÖFB, am 11. September werden neue Präsidentschaftskandidaten in einem Hearing befragt. In rund einem Monat soll ein Nachfolger für Leo Windtner feststehen. Zur Diskussion, ob für den neuen Mann eine hauptamtliche Funktion geschaffen werden sollte, sagt der scheidende Präsident: „Ich werde mich hüten, ein Muster vorzugeben.“ In Bezug auf den Zeitaufwand, den das Amt erfordere, nahm sich der Oberösterreicher aber kein Blatt vor den Mund. „Das muss ein Narrischer sein, der alles hineinlegt. Es braucht die ganze Person.“

Der ehemalige CEO der Energie AG Oberösterreich sei selbst überrascht, wie er seine Doppelfunktion habe bewältigen können. „Wenn ich zurückblicke, kann ich oft nicht nachvollziehen, dass ich beides ohne jeweils feststellbares Manko hinbekommen habe. Und es war mir immer ein Anliegen, dass die Leute nicht spüren, dass ich im Grunde eine nicht bewältigbare Doppelfunktion habe.“ Der Preis dafür sei gewesen, „null Freizeit“ zu haben. Nahezu der gesamte Urlaub sei ebenso auf der Strecke geblieben wie das Privatleben.

Ob er den Zeitaufwand quantifizieren könne? Sind es gar 30 Wochenstunden gewesen? Windtner: „Das ist deutlich zu niedrig gegriffen.“ Er sei Tag und Nacht unterwegs gewesen und habe nie gefehlt. Vor allem nicht bei Länderspielterminen. „Die sind eine Pflicht, der man sich nicht entziehen kann und ich habe auch Wert darauf gelegt, bei den Nachwuchs-Nationalteams und beim Frauen-Team immer direkten Kontakt zu pflegen.“

Mit seinem Pensionsantritt im Jahr 2017 sei das Präsidentenamt zum Fulltime-Job mutiert. „Die Freiräume haben sich rasch gefüllt“, sagt der heute 71-Jährige.

Klingt alles nach einer Warnung an die potenziellen Nachfolger. Interessenten gibt es ja einige. Diese, so Windtner, müssten jedenfalls gesegnet sein mit Idealismus und eisernem Willen, denn: „Die Tage, an denen man in der Sonne stehen kann, sind deutlich weniger im Vergleich zu jenen, wo man sich im sportlichen Misserfolg auch der Kritik stellen muss.“

Teamchef-Diskussion?

So wie in diesen Tagen. Zu dem Spiel in Israel sagt Windtner: „Niemand hat mit diesem Déjà-vu gerechnet. Ich glaube aber weiterhin an unseren Weg und unsere Mannschaft.“ Und an den Teamchef? „Bis Samstag, 20.45 Uhr, hat niemand einen Grund gesehen, nicht an ihn zu glauben.“ Dass jetzt eine Diskussion über Franco Foda losgetreten wurde, sei „ein übliches Follow-up“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.