© DIENER / Philipp Schalber/DIENER / Philipp Schalber

Sport Fußball
08/09/2021

Rapid-Coach Kühbauer: "Dann trifft er nicht einmal einen Apfelbaum"

Taxi Fountas führte die Wiener mit drei Treffern zum Sieg gegen den WAC. Für seinen Trainer ist er "unglaublich wichtig."

Trotz großer Personalsorgen hat Rapid den Erfolgskurs gehalten. Nach dem wichtigen 3:0 in der Europa-League-Qualifikation gegen Anorthosis Famagusta holten sich die Wiener am Sonntag mit dem selben Resultat im Liga-Duell mit dem WAC weiteres Selbstvertrauen und im dritten Anlauf erstmals drei Punkte. Aufgrund eines Triplepacks von Taxiarchis Fountas ist der Fehlstart in der Meisterschaft kein Thema mehr, und die Hütteldorfer können mit einem guten Gefühl nach Larnaka reisen.

Das ist von großer Bedeutung, hat man doch bei einem Aufstieg am Donnerstag ins EL-Play-off im Falle einer dann folgenden Niederlage gegen Sorja Luhansk den Umstieg in die Gruppenphase der neuen Conference League sicher. "Ich bin heilfroh, dass wir den 3:0-Sieg eingefahren haben", betonte Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer. Der erste Ligasieg seit dem 3:0 gegen den LASK am 22. Mai ersparte ihm weitere Sorgenfalten. Die hat er aufgrund vieler Ausfälle ohnehin. Am Donnerstag war kein einziger Offensivakteur als Wechselspieler zur Verfügung gestanden.

Kühabauer: "Ziehe den Hut"

"Im Moment haben wir einen echten Engpass. Es fehlt definitiv ein Flügel und der eine oder andere Spieler auch. Die Mannschaft macht es aber gut, deshalb ziehe ich noch mehr den Hut vor ihr", sagte der Burgenländer. Besserung naht. Koya Kitagawa könnte nach der Rückkehr ins Mannschaftstraining am Wochenende ein Thema werden, Philipp Schobesberger sammelte zuletzt bei einem U18-Spiel immerhin Spielpraxis. Auch Dalibor Velimirovic arbeitet hart für sein Comeback bei den Profis. Zudem dürften sich die zuletzt kranken Robert Ljubicic, Filip Stojkovic und Dejan Petrovic bald wieder fit melden.

Rosig schaut die Situation nur in der Innenverteidigung aus. Da hat man mit Maximilian Hofmann, dem in Topform agierenden Leo Greiml (Kühbauer: "Er ist für mich überragend, ein Zweikampfmonster"), Kevin Wimmer und Kapitän Christopher Dibon ein Überangebot. Auch deshalb wird Dibon in nächster Zeit nach langer Verletzungspause auf eigenen Wunsch vor allem bei den in der 2. Liga tätigen Amateuren trainieren und spielen. "Er braucht Spiele und regelmäßiges Training. Er weiß, dass ihm was fehlt, und erhofft sich, dass er den Rhythmus bekommt, der für ihn wichtig ist", so Kühbauer.

Taxi in Form

Fountas hat diese Probleme nicht und geigte am Sonntag auf. Nach einem sehenswerten Volleytreffer (22.) machte der Grieche mit einem Doppelschlag (52., 53.) nach der Pause alles klar. "Er ist für Rapid ein unglaublich wichtiger Spieler, wenn er funktioniert. Wenn er nicht funktioniert, dann spielt er dafür in Großaspach und trifft nicht einmal einen Apfelbaum von zwei Metern Entfernung", erläuterte Kühbauer. Aktuell ist Ersteres zutreffend. Der 25-Jährige hält bei vier Saisontoren in der Liga und hat auch gegen Famagusta getroffen. "Er ist jetzt wieder so, wie man den Taxi haben will", betonte der 50-Jährige.

Das war nicht immer so. "Er ist kein einfacher Spieler. Wenn einmal was nicht funktioniert, dann haut er oft gleich die Flinte ins Korn", gab Kühbauer Einblick. Mit seinem Team war er erst nach den ersten 20 Minuten zufrieden. Davor habe man "ein bisschen mit dem Feuer gespielt". Wendepunkt in der Partie war ausgerechnet ein nicht gegebener Rapid-Treffer nach Videostudium. Die Aktion hatte Rapids Trainerstab erzürnt. "Es ist so, dass sich noch immer alles einspielen muss. Die Schiedsrichter müssen wie alle anderen an sich arbeiten", forderte Rapids Trainer.

Die Sorgen des WAC

Er wäre dafür, nicht jedes glasklare Tor zu kontrollieren. "Sonst wird es in Football-Dimensionen ausarten", vermutete der Ex-Kicker. Gleichzeitig plädierte er aufgrund vieler Unterbrechungen für eine längere Nachspielzeit. "Man sollte schon darauf schauen, dass man die Zeit, die man durch den VAR verliert, dann auch tatsächlich nachspielen lässt."

Der WAC hat ganz andere Sorgen als den VAR. Neo-Coach Robin Dutt liegt mit nur einem Punkt mit seinem Team am Tabellenende. "Ein Punkt nach drei Spielen ist natürlich nach all dem Neuen, was jetzt dazugekommen ist, nicht schön", gab der Deutsche zu. Das große Nervenflattern ist aber noch nicht zu spüren. "Wir werden sicher nicht unruhig werden", betonte der WAC-Coach. Ein schlechter Start ist für den Klub nichts Neues, vergangene Saison hatte man nach fünf Runden drei Punkte am Konto, über die Ziellinie ging man als Fünfter.

"Dass wir uns finden müssen, ist überhaupt keine Frage. Mit Graz und Rapid hatten wir jetzt auch wirklich zwei Gegner, wo du merkst, dass sie ein Stück weit voraus sind", meinte Dutt. Optimistisch stimmte ihn die Vorstellung zu Beginn der Partie. Die erste halbe Stunde sei vielleicht die beste in seiner bisherigen Amtszeit gewesen. "Um hier dreifach zu punkten, musst du bei dieser Überlegenheit einfach in Führung gehen", war sich der WAC-Trainer bewusst. Rapid nimmt man sich als Vorbild. "Rapid hat es uns vorgemacht, ist mit viel geringerem Aufwand und viel schneller hinter die letzte Linie gekommen als wir."

Admiral Bundesliga 2021/2022

Grunddurchgang

PLVEREINSPSUNTOREDiff.PUNKTE
1Salzburg770019:41521
2Sturm Graz742116:10614
3Ried73228:14-611
4Rapid Wien722310:828
5Hartberg722311:1018
6Admira72239:908
7Rheindorf Altach72237:9-28
8Wolfsberger AC722310:14-48
9Austria Klagenfurt722310:15-58
10Austria Wien71428:807
11LASK Linz71335:9-46
12Wattens70527:10-35
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.