21.08.2013 Zagreb, Kroatien, Fussball, Championsleague, Qualifikation, Dinamo Zagreb - Austria Wien 21.08.2013 Zagreb, Kroatien, Fussball, Championsleague, Qualifikation, Dinamo Zagreb - Austria Wien Jubel nach dem 0:2, Torschuetze Marko Stankovic in der Jubeltraube Copyright DIENER / Georg Diener Marktgasse 3-7/4/5/21 A-1090 Wien Telefax +43 1 955 32 35 Mobil +43 676 629 98 51 BA Bank Nr. 12000 Account Nr. 00712 223 783 e-mail: agentur@diener.at Datenbank: www.diener.at

© AGENTUR DIENER /DIENER / Georg Diener

Klub der Millionäre
08/26/2013

Austrias Spiel des Jahres

Die Wiener wollen erstmals in die Gruppenphase der Champions League.

von Alexander Strecha

Es ist das Spiel des Jahres für die Violetten. Der Meister kann den Millionen-Jackpot knacken und etwas für das Prestige des österreichischen Fußballs tun.

Am Dienstag, 27. August 2013, ist es so weit im Rückspiel des Play-offs gegen Dinamo Zagreb. Nach dem 2:0 in Kroatien heißt es: Vorteil Austria.

Die Austria kann erstmals in die Gruppenphase der Champions League einziehen und so rund 15 Millionen Euro verdienen. Vier Mal sind die Wiener an der Hürde Gruppenphase gescheitert. FC Brügge (1992), Barcelona (1993), Marseille (2003) und Benfica Lissabon (2006) waren die Hürden. Vor acht Jahren stand mit Rapid der letzte österreichische Verein in der Elite der letzten 32 Vereine der Königsklasse.

Es ist also der Tag X, auf den die Austria so lange hingearbeitet hat. Es ertönt die Champions-League-Hymne in der „Generali-Arena“, die von der UEFA nur für Dienstag in „Austria-Arena“ umgetauft wird. Seit Sonntag ist das Stadion fest in der Hand der UEFA. Jeder Sponsor-Aufkleber wird mit dem Champions-League-Logo überpickt. Selbst der Bier-Stand vor der Osttribüne ist nicht mehr als solcher wiederzuerkennen: Die UEFA pflastert alles mit ihrem Einheitsbranding zu.

Bestens gerüstet

Aber nicht nur die Arena ist bereit, auch die Mannschaft der Austria ist bestens vorbereitet. „Das werden 90 Minuten harter Kampf“, sagt Trainer Nenad Bjelica. Der Kroate würde den Gegner wie seine Westentasche kennen, hätte er eine Weste an. „Zagreb ist nach wie vor vom Aufsteig überzeugt. Wenn sie uns unterschätzen wollen, dann sollen sie das tun. Das akzeptieren wir gerne. Wir geben lieber eine Antwort auf dem Platz. Und wir werden auf alles eine Antwort haben.“

So spricht einer, der überzeugt ist. Überzeugt von seiner Mannschaft, die wiederum selbst überzeugt von ihrem Können ist. Endlich wieder. Immerhin haben dieselben Spieler vor nicht allzu langer Zeit den Meistertitel errungen.

Der Knackpunkt zum Positiven war derKantersieg gegen Wiener Neustadt. Es folgten das2:0 in Zagrebund das4:1 beim WAC. Bjelica: „Wir sind vollgetankt mit Selbstvertrauen. Das müssen wir im Spiel zeigen.“

Dazu muss die Organisation stimmen, die Aggressivität passen, der Druck im zentralen Mittelfeld auf den Gegner hoch genug sein. In der Offensive möchte man sich diesmal von Anpfiff an etwas zutrauen, man will nicht wie in Zagreb bis zur zweiten Hälfte damit warten. „Da hatten wir zunächst zu viel Respekt vor Dinamo.“

Bei Zagreb sitzt nach dem Rauswurf von Trainer Jurcic der bisherige Sportdirektor Zoran Mamic auf der Bank. Er ist der Bruder des Präsidenten. „Gegen ihn habe ich im Nachwuchs gespielt. Ich kenne ihn seit 30 Jahren“, sagt Bjelica, der davon ausgeht, nicht überrascht zu werden. Er rechnet mit einem unveränderten 4-2-3-1-System, und mit dem Techniker Sammir von Beginn an. „Er ist ein hervorragender Fußballer, es könnte für uns defensiv schwieriger werden.“

Rotation

Die eigene Mannschaft wird Bjelica im Vergleich zum WAC-Spiel wieder verändern: Hosiner, Rogulj und Jun sind ebenso mit von der Partie wie Suttner, der zuletzt gesperrt war. Die Spieler, die wieder ins zweite Glied zurück müssen, akzeptierten das. Ebenso wie der gesamte Kader rund um Kapitän Manuel Ortlechner auch die angebotenen Prämien akzeptiert, die man schon vor dem Duell mit Hafnarfjördur ausverhandelt hatte.

Über die Höhe der Bonuszahlung wird geschwiegen. Sie könnte aber historisch sein, wenn am Dienstag um 22.40 Uhr feststeht, ob Klubgeschichte geschrieben wird.

So lief das Hinspiel

Gejubelt wird nur auf der Tribüne

Es sind zwei Appelle, die Austria-Manager Markus Kraetschmer vor dem Spiel gegen Zagreb am Herzen liegen: Erstens sollen alle Austrianer rechtzeitig die Reise in die mit 10.500 Zuschauern ausverkaufte Generali-Arena antreten, da es am Verteilerkreis wie gewöhnlich rund gehen wird.

Zweitens bittet er inständig die Fans, nach dem Spiel im Falle des Aufstiegs nicht das Spielfeld zu stürmen und mit den Kickern zu jubeln. Das würde nicht nur eine heftige Geldstrafe vonseiten der UEFA nach sich ziehen, es könnte auch eine Platzsperre drohen. Die violetten Fanklubs haben für heute jedenfalls einige Choreografien vorbereitet.

Restkarten gibt es heute an den Tageskassen nur noch für die Osttribüne zu erstehen. Dinamo Zagreb hat für den Gästesektor 500 Karten erhalten sowie 250 auf der Südtribüne für ausgewählte Fans.

In einigen Meetings wurden alle von der UEFA verlangten Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.