Zum Haareraufen: Baumgartlinger sprach von Nachlässigkeiten.

© APA/ROBERT JAEGER

Sport Fußball
03/24/2019

Klare Worte nach Haifa-Pleite: "Stehen wie die Beschissenen da"

Österreichs Kicker fanden klare Worte, Israels Teamchef Andreas Herzog feierte mit Stolz und Demut.

von Bernhard Hanisch

Nach dem Schlusspfiff war es höchst an der Zeit, dass die handelnden Personen klare Worte der Selbstkritik suchen. Immerhin, die fanden welche. So wie der junge Maximilian Wöber, der den Fehlstart in die EM-Qualifikation auf den Punkt brachte: „Jetzt stehen wir wie die Beschissenen da.“ Erklären konnte er nicht wirklich, was sich da in Haifa zuvor abgespielt hatte. „Nach dem 1:0 hatten wir alles unter Kontrolle, aber dann begannen wir viel mit der Ferse zu spielen.“ Die Strafe folgte auf den Fuß.

Kapitän Julian Baumgartlinger war nah dran an der Sprachlosigkeit, meinte dann doch noch: „Wir waren nachlässig. Der Start war ordentlich, es war nicht überragend.“ Was folgte, sei nicht zu entschuldigen. „Da reicht dann eine Flanke und eine Standardsituation. Wir haben viel liegen gelassen, müssen uns bei der eigenen Nase nehmen. Das geht so nicht, wir haben es hergeschenkt.“

Es gab aber auch Österreicher, die das Stadion in Haifa mit einem breiten Grinsen im Gesicht verließen, allen voran Israels Teamchef Andreas Herzog, der Fragen nach seiner persönlichen Befindlichkeit geschickt unbeantwortet ließ und nicht verriet, ob er, der verhinderte ÖFB-Teamchef, Genugtuung verspüre. Umso mehr kommentierte er das Spiel: „Erste Hälfte waren wir glücklich. Eigentlich wussten wir zur Pause nicht, warum wir führten. Da war Österreich schon stärker.“

„Ich bin extrem stolz“

Stolz war er vor allem auf die Willenskraft seines Teams, die letztlich den entscheidenden Unterschied ausmachte. „Zum dritten, vierten Mal sind wir nun von einem Rückstand retour gekommen, das ist schon eine Mentalität, die mich stolz macht. Und ein paar wichtige Spieler von uns haben einen absoluten Sahnetag erwischt. Das war auch notwendig. “

Aus den ersten zwei Spielen hat Israel nun schon vier Punkte geholt. Grund genug für Herzog, zufrieden zu sein: „Es schaut gut aus, dennoch werden wir alles noch einmal genau analysieren und richtig einordnen. Wir haben auch das nötige Glück gehabt, das darf man nicht vergessen.“