Dabbur (l.) erzielte den vierten Treffer für Israel, Lazaro (l.), Lindner (M.) und Dragovic (r.) schauten nur zu.

© AP/Ariel Schalit

Sport | Fußball
03/24/2019

EM-Qualifikation: 2:4 - Österreich blamiert sich in Israel

Das ÖFB-Team kommt in Haifa gegen die Mannschaft von Andreas Herzog trotz einer 1:0-Führung unter die Räder.

Wenn Marko Arnautovic mit ausgebreiteten Armen und gestreckten Zeigefingern das Feld betritt, dann braucht er irgendetwas von da oben. Unterstützung sowieso, und Punkte im Speziellen.

Etwas Zählbares jedenfalls musste Österreichs Nationalmannschaft nach der Auftaktniederlage gegen Polen aus Haifa mitnehmen. Klare Aufgabenstellung, klare Verhältnisse. Denn Österreich galt als Favorit gegen die vom Österreicher Andreas Herzog betreuten Israeli.

Zunächst verlief alles nach Plan. Baumgartlingers mit langem Ball praktizierten Seitenwechsel verarbeiten Lazaro und Zulj, der Arnautovic elf Meter vor dem Tor völlig frei stehend erkennt und anspielt - 1:0 (8.).

Israels Lehrbeispiel

Aber alles auf Schiene? Eben nicht. Was folgen sollte, war ein Lehrbeispiel, wie ein eigentlich unterlegener, spielerisch schwächerer, hinten anfälliger Gegner stark zu machen ist. Österreichs Team schunkelte sich lethargisch der Pause entgegen, verfiel in ein allgemeines Torso, bestach durch die Unordnung im Mittelfeld, verneinte in der Abwehr sämtliche Zuständigkeiten und verstärkte beeindruckend die Misere vor dem gegnerischen Tor (nur drei Treffer in den vorangegangenen sechs Spielen).

Es sollte der Grundstein für die wohl peinlichste Pflichtspiel-Niederlage in den letzten Jahren werden.

Nachdem David Alaba wegen Muskelproblemen die Mitwirkung absagen hatte müssen, glaubte Teamchef Franco Foda die geeignete Formel gegen Israels Nationalmannschaft gefunden zu haben: 3-3-3-1. Neben dem Linksverteidiger der Bayern mussten Grillitsch und Lainer die Start-Elf verlassen. Ulmer schlüpfte in die Alaba-Rolle, rechts fand Lazaro ein Engagement. Und mit Baumgartlinger als defensivem Fixpunkt bildeten Sabitzer, Schlager und Zulj eine Raute im Mittelfeld. Für die Behebung der Tor-Armut sollte eben vor allem Arnautovic zuständig sein.

So plätscherte Österreichs Spiel vor sich hin. Selbstgefällig das Ballgeschiebe, anstatt vielleicht eine vorentscheidende Führung anzustreben, stets vertrauend auf die vermeintliche Überlegenheit. Es fehlten die Impulse, es fehlte der Wille, den so wichtigen Erfolg zu schaffen.

Israel kam aus dem Nichts. Genauer gesagt: Es trat Eran Zahavi auf, ein in China tätiger Legionär. Und Österreich schaute interessiert zu.

Bei den Kopfbällen zum Ausgleich (34.) nach einer Flanke ebenso wie beim 2:1 (45.) nach einem Freistoß, bei dem die gesamte österreichische Abwehr davonzulaufen schien.

Nur kurze Hoffnung

Dabei hatte die Mannschaft von Franco Foda in der Zwischenzeit eine Drangperiode, die Hoffnung gab. Mit Dragovic, der per Kopf die Querlatte traf. Er und Arnautovic scheiterten auch am reflexstarken israelischen Torhüter Ariel Aharush.

Pause. Gelegenheit zur Neuordnung.

Verabsäumt.

Und weils gerade in die österreichische Untergangsstimmung passte, ließ sich Zahavi nicht lange bitten, um schon zehn Minuten nach Wiederbeginn mittels Weitschuss abermals zu treffen (66.). Österreich verirrte sich im Vorwärtsgang, Israel konterte munter drauflos. Auch Salzburg-Legionär Dabbur kannte kein Mitleid: 4:1 im Nachsetzen. Arnautovic sollte noch verkürzen (75.). Zahavi verabschiedet Österreich mit einem Stangenschuss. Verkorkst ist der Qualifikationsstart.

Zwei Spiele, zwei Pleiten – zuletzt fand dies vor der EM 1972 und zwanzig Jahre später vor der EM 1992 statt.

Ein Österreicher freute sich an diesem 24. März 2019. Und zwar völlig zu Recht. Israels Trainer Andreas Herzog.

Israel - Österreich 4:2 (2:1)

Haifa, Sammy Ofer Stadion, 16.180 (richtig), SR Aranowskij (UKR)

Tore:
0:1 ( 8.) Arnautovic
1:1 (34.) Zahavi
2:1 (45.) Zahavi
3:1 (55.) Zahavi
4:1 (66.) Dabbur
4:2 (75.) Arnautovic

Israel: Harush - Dasa, Taha (77. Habashi), Yeini, Dgani, Ben Harush - Kayal (72. A. Cohen), Peretz, Natcho - Dabbur (80. Hemed), Zahavi

Österreich: Lindner - Dragovic, Hinteregger, Wöber (60. Janko) - Lazaro, Baumgartlinger, Ulmer - Schlager (61. Onisiwo), Zulj (85. Kainz), Sabitzer - Arnautovic

Gelbe Karten: Taha, Dgani, Zahavi bzw. Lazaro, Zulj, Dragovic, Arnautovic, Onisiwo

Das Spiel zum Nachlesen:

Israel - Österreich

  • 03/24/2019, 6:53 PM

    Schlusspfiff

    Blamabel: Österreich verliert in Haifa 2:4. 

  • 03/24/2019, 6:53 PM

    Freistoß

    90.+6 Arnautovic scheitert mit einem Freistoß aus 25 Metern.

  • 03/24/2019, 6:52 PM

    Tor, aber...

    ... es zählt nicht, denn ein Israeli stand beim vermeintlichen 5:2 im Abseits. 

  • 03/24/2019, 6:49 PM

    90.+2

    Kainz mit einer scharfen Hereingabe vor das Tor, doch der Ball segelt an Freund und Feind vorbei. 

  • 03/24/2019, 6:47 PM

    Nachspielzeit

    90. Fünf Minuten gibt es obendrauf. 

  • 03/24/2019, 6:46 PM

    Gelb

    89. Nun sieht auch der eingewechselte Onisiwo Gelb. 

  • 03/24/2019, 6:44 PM

    Freistoß

    87. Onisiwo holt einen Freistoß 30 Meter weg vom Tor der Gastgeber heraus. Keine Gefahr für das israelische Gehäuse.

  • 03/24/2019, 6:43 PM

    86.

    Dgani muss kurz wegen Krämpfen behandelt werden. Nun geht's aber weiter. 

  • 03/24/2019, 6:42 PM

    Wechsel

    85. Peter Zulj muss für Florian Kainz weichen. 

  • 03/24/2019, 6:39 PM

    Ecke

    82. Arnautovic holt einen Eckball von rechts heraus. Diesmal gibt's keine Gefahr für das Tor von Harush. 

  • 03/24/2019, 6:37 PM

    Wechsel

    80. Dabbur geht aus dem Spiel, Hemed heißt der neue Mann. 

  • 03/24/2019, 6:35 PM

    Viele Untrebrechungen

    78. Seitdem Anschlusstreffer wird kaum gespielt...

  • 03/24/2019, 6:32 PM

    TOR!

    75. Arnautovic verkürzt auf 2:4. Davor konnte Harush einen Schuss von Sabitzer nicht entscheidend klären können, lenkte den Ball an die Latte. Arnautovic hielt nur den Kopf hin. 

  • 03/24/2019, 6:31 PM

    Wechsel

    73. Auch Andi Herzog hat gewechselt, Kayal ist aus dem Spiel, Almog Cohen ersetzt ihn. 

  • 03/24/2019, 6:29 PM

    71.

    Die Österreicher laufen an, doch die Gastgeber stellen sich nun in der Defensive geschickter an. Kein Wunder bei dem Ergebnis...

  • 03/24/2019, 6:27 PM

    Der Kollege stellt sich die berechtigte Frage: 

  • 03/24/2019, 6:25 PM

    68.

    Es bahnt sich ein Debakel an...

  • 03/24/2019, 6:24 PM

    Der Salzburg-Stürmer lauerte komplett blank in der Mitte, wird auch bedient. Mit dem ersten Schuss scheiterte er noch an Lindner, den Nachschuss versenkt er aber. 

  • 03/24/2019, 6:23 PM

    TOR!

    66. 4:1! Nun hat auch Dabbur getroffen!

  • 03/24/2019, 6:22 PM

    Gelb

    65. Arnautovic hat um Gelb gebettelt, nun kriegt er seine Karte.