FUSSBALL FRAUEN NATIONALTEAM LÄNDERSPIEL: ÖSTERREICH - SCHWEDEN

Dominik Thalhammer kehrt nach 15 Jahren in die Bundesliga zurück.

© APA/HANS PUNZ / HANS PUNZ

Sport Fußball
07/11/2020

Im Umbruch: Frauen-Teamchef Thalhammer soll den LASK befrieden

Dominik Thalhammer wird Nachfolger von Valerien Ismael. Der ÖFB wurde überrumpelt, gibt den Frauen-Teamchef aber sofort frei.

von Alexander Huber, Bernhard Hanisch

Ein Gerücht jagte das andere im eigenartigen Personalverwirrspiel des LASK. Nachdem am Freitag längst bekannt geworden war, dass Valerien Ismael von der Linzer Betreuerbank geschoben wird, reagierte der Klub zunächst bemerkenswert: nämlich gar nicht.

Offenbart wurde ein nicht genügendes Krisenmanagement, obwohl hinter den Kulissen diverse Rücktritte im Raum gestanden, die Wogen hochgegangen und der Abschied von Ismael zur beschlossenen Sache wurde. Ein vorläufiger Schlusspunkt hinter einer Geschichte eines Vereins, der sich (bis zur Corona-Pause) anschickte, eine erfolgreiche, sympathieträchtige Erhebung in Österreichs Fußball-Landschaft zu werden.

Der Trainerwechsel ist bei den Linzern der Schlusspunkt einer turbulenten Saison. Der LASK hätte die Meisterrunde mit drei Punkten Vorsprung auf Red Bull Salzburg als Spitzenreiter aufgenommen, beim effektiven Start nach der Coronavirus-Zwangspause waren die Athletiker mit drei Zählern Rückstand aber nur Zweite. Der Bundesliga-Senat hatte wegen verbotenen Mannschaftstrainings ohne Einhaltung der Abstandsregeln sechs Punkte abgezogen, später wurde die Strafe auf vier Zähler reduziert. Am Saisonende wurde der LASK nach mäßigen Leistungen trotzdem nur mehr Vierter.

Linzer Schmierentheater

Eine Kluft zur Mannschaft sei entstanden, die laut Klubführung zur Trennung geführt habe und den vorerst nächsten Akt nach dem verbotenen Training in einst schlimmsten Corona-Zeiten beendet. Gestrandet ist der Höhenflug als Schmierenkomödie. Auch weil Siegmund Gruber, der allmächtige Klubchef, auf seiner Darstellung beharrt, von all den Fehltritten nichts gewusst zu haben.

Ismael muss gehen, ÖFB-Frauen-Teamchef und Leiter der ÖFB-Trainerausbildung in Personalunion, Dominik Thalhammer, wird ihn künftig ersetzen. Nicht nur das: Der 49-Jährige übernimmt auch den Posten des Sportdirektors. Das war formal auch Ismael, doch der Ex-Bayer schätzte den Doppelpass mit Werner, der als Vizepräsident auch das sportliche Mastermind war und lange um den nunmehrigen Ex-Trainer kämpfte. Das letzte Kompromissangebot: Ismael  als Sportdirektor, neben einem neuen Trainer. Ob das gut gehen hätte können?

Ebenso offen: Ob Thalhammer die tatsächliche Machtfülle eines Trainers und Sportchefs in Personalunion auskosten will?

ÖFB überrumpelt

Der fliegende Wechsel Thalhammers fand jedenfalls sehr zur Überraschung des Fußballpublikums und vor allem von Leo Windtner statt. Der ÖFB-Präsident wurde von der Linzer Trainerentscheidung mittags gänzlich überrumpelt. Der LASK bestätigte Ismaels Freistellung (der Vertrag läuft noch bis 2022) mit 24 Stunden Verspätung und fügte die Spitze hinzu, dass der Nachfolger bereits vor einem Jahr der Wunschkandidat gewesen wäre. Thalhammers Vertrag war beim ÖFB zu diesem Zeitpunkt übrigens noch nicht aufgelöst.

„Aber trotzdem“, sagt Windtner, „werden wir ihm nichts in den Weg legen“, kündigte der Oberösterreicher dem KURIER an. Thalhammers Verdienste seien zu respektieren, deshalb sei ihm „viel Glück“ für seine neue Aufgabe zu wünschen.

Tatsächlich wurde der Wechsel des Taktik-Tüftlers mit knapp dreistündiger Verspätung vom Verband bestätigt. Das zähe Ringen mit diversen „Landeskaisern“ um Reformen in der Trainerausbildung erleichterte den Abschied. Hätte der ÖFB beim unbefristeten Vertrag auf die vierwöchige Kündigungsfrist bestanden, wäre Thalhammer um das Debüt in der Europa League gegen Manchester United (Hinspiel 0:5) am 5. August umgefallen.

Thalhammers Karriere war bislang von Misserfolgen bei den Herren (etwa als unerfahrener Admira-Chefcoach 2004/’05) und großen Erfolgen als Frauen-Teamchef geprägt. 2017 wurde das EM-Semifinale erreicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.