© DIENER / Philipp Schalber/DIENER / Philipp Schalber

Sport Fußball

Starker Auftritt der Austria, aber leere Hände gegen Salzburg

Die Wiener Austria bot gegen Meister Salzburg ihre beste Saisonleistung, die Gäste setzten sich ob ihrer Qualität dennoch durch.

von Alexander Strecha, Peter Gutmayer

11/06/2021, 07:03 PM

Am Ende klatschten die Austria-Fans ihrer Mannschaft nach einer Niederlage Beifall. Den gewährten sie zu Recht für einen sehr guten Auftritt mit viel Herz gegen den Meister aus Salzburg, der mit Effizienz punktete und mit einem 1:0 drei Punkte aus Wien entführte – und auch nicht mehr zurückgeben wird.

Salzburg schonte die komplette Innenverteidigung, Stürmer Adeyemi und Trainer Jaissle, den Corona aus der Coaching-Zone verbannt hatte. An seiner statt gab Assistent Florens Koch die Anweisungen.

Austria-Coach Manfred Schmid setzte wie schon beim 0:1 in Salzburg auf eine Fünferkette in der Abwehr, wobei die Flügelspieler El Sheiwi und Teigl bei Ballgewinn ins Mittelfeld rückten. Die Austria setzte die theoretischen Ideen gut in die Praxis um, man wirkte dabei mutig, körperlich und geistig beweglich. Mit flottem Umschalten und zügigen Kombinationen in die Tiefe versetzte man Salzburgs Defensive durchaus in Unruhe. Der erst 17-jährige El Sheiwi gab dabei eine Talentprobe ab.

Dennoch wartete man zunächst vergeblich auf gute Torchancen, abgesehen  von einem Kopfball von Martel hier, und einem Schuss von Aaronson da. Beide Abwehrreihen standen gut genug, um Gefahren abzuwenden.

Leidenschaft

Die Austria, die für das Spitzenspiel den Trikotsponsor von Insignia zu Harreither (Vizepräsident und langjähriger Sponsor) wechselte, präsentierte den 10.135 Fans einen starken Auftritt mit Leidenschaft, Bissigkeit und Spielfreude. Die entzückten Anhänger dankten es mit  ihren Sangeskünsten.

Die größte Aufregung gab es knapp vor der Pause, als die Austria den Ball wegen des verletzten Okafor ins Out spielte, Salzburg dann den Fairplay-Gedanken verwarf, weil Aaronson den Ball nicht zurückspielte. Ein violettes Rudel stellte den Salzburg-Spieler, Kristensen versuchte fair die Gemüter zu beruhigen. Aaronson entschuldigte sich im Kabinengang dann bei den Austrianern für seine falsche Wahrnehmung. Die Austria-Fans jedenfalls pfiffen den Gästen etwas. Auch ganz ohne Tore war einiges los in der Generali Arena.

Effizienz

Meister Salzburg kam entschiedener und bestimmter aus der Kabine, der eingewechselte Sucic sorgte in der 50. Minute für den ersten Schuss auf das Austria-Tor.  Die bemühten  Veilchen hatten Glück, als ein verunglückter Rückpass von Teigl nicht die Salzburger Führung bedeutete. Adamu schoss beim Versuch eines Hebers Goalie Pentz an.

 In einer Phase, als die Austria mehr und mehr Probleme hatte, Salzburg mit den Mitteln der ersten Hälfte unter Druck zu setzen, gingen die Gäste dank ihrer höheren Qualität  in Führung. Die Wiener konnten den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum klären, Ulmer bediente den eingetauschten Adeyemi, der zum 0:1 eindrückte (65.). Beinahe gelang der Austria im Gegenzug der Ausgleich, doch ein Kopfball von Djuricin fiel zu zentral aus.

Knappe Sache

Die Violetten taten im Finish alles, um die bis dahin beste Saisonleistung doch noch mit einem Punktgewinn zu krönen. Doch der große Aufwand hatte einerseits an den eigenen Kräften gezehrt, auf der anderen Seite agierte Salzburg abgeklärt und ließ kaum noch Chancen zu. Somit endete auch das zweite Saisonduell zwischen diesen beiden Mannschaften 1:0 für den Meister. Die Austria verlor ein Spiel, gewann jedoch die Erkenntnis, sich weiterhin auf einem guten Weg zu befinden. Ein kleiner Trost nach dem Kampf.

0:1 (65.) Adeyemi

Austria: Pentz - Teigl (75. Ivkic), Martel, Mühl, Suttner, El Sheiwi - Braunöder (74. Ohio), Demaku (82. Keles), Fischer (82. Grünwald) - Huskovic (74. Jukic), Djuricin

Salzburg: Köhn - Kristensen, Solet (46. Onguene), Bernardo, Ulmer - Capaldo (46. Sucic/89. Bernede), Camara (83. Diambou), Aaronson, N. Seiwald - Adamu (61. Adeyemi), Okafor

Gelbe Karten: Huskovic, Braunöder, El Sheiwi bzw. Ulmer, Camara, Capaldo, Okafor

Wien, Generali Arena, 10.135 Zuschauer, SR Heiß.

Ö. Bundesliga Grunddurchgang

Grunddurchgang

PLVEREINSPSUNTOREDiff.PUNKTE
1Salzburg22174150:133755
2Sturm Graz22107546:321437
3Wolfsberger AC22114734:32237
4Austria Wien2289531:23833
5Rapid Wien2287735:31431
6Austria Klagenfurt2279631:33-230
7Ried2278731:41-1029
8LASK2267928:29-125
9WSG Tirol2258930:42-1223
10Hartberg22571029:35-622
11Admira22481025:31-620
12Rheindorf Altach22341510:38-2813

Qualifikationsgruppe

PLVEREINSPSUNTOREDiff.PUNKTE
1WSG Tirol3210101246:58-1228
2LASK329121144:42226
3Rheindorf Altach32781724:49-2522
4Hartberg327121343:47-422
5Ried328131140:54-1422
6Admira326131336:46-1021

Meistergruppe

PLVEREINSPSUNTOREDiff.PUNKTE
1Salzburg32255277:195852
2Sturm Graz32168862:461637
3Austria Wien321113844:39529
4Wolfsberger AC321451348:53-528
5Rapid Wien3210111148:45325
6Austria Klagenfurt328121243:57-1421

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Starker Auftritt der Austria, aber leere Hände gegen Salzburg | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat