© APA/HERBERT NEUBAUER

Fußball
06/18/2019

Aufsteiger Wattens angelt nach einem Rapid-Spieler

Der Bundesliga-Neuling aus Tirol hat den zentralen Mittelfeldmann Manuel Martic im Visier.

von Christoph Geiler

Am kommenden Montag startet Aufsteiger WSG Wattens die Vorbereitung auf die Bundesliga-Saison. Zum Trainingsauftakt soll dann auch ein neuer zentraler Mittelfeldspieler mit an Bord sein. Im Visier des Tiroler Liga-Neulings ist ein Mann von Rekordmeister Rapid Wien. Manuel Martic hat das Interesse der Wattener geweckt.

Der 23-Jährige hat zwar noch ein Jahr Vertrag, allerdings auf seiner Position keinen leichten Stand. Mit Stefan SchwabSrdjan Grahovac und Dejan Ljubicic ist das Zentrum stark besetzt, dazu kehrt Tamás Szántó nach seiner langen Verletzungspause wieder zurück.

Martic kam im Frühjahr nur auf wenig Spielpraxis, gerade einmal in vier Partien setzte Rapid-Trainer Didi Kühbauer auf den baumlangen Sechser. In Wattens wäre Martic im zentralen Mittelfeld wohl gesetzt. "Er ist sehr interessant, weil er Bundesligaerfahrung mitbringt und auch schon in der Europa League gespielt hat", erklärt Wattens-Sportchef Stefan Köck.

Der Tiroler führte bereits einige Gespräche mit seinem Amtskollegen Zoran Barisic. Es sind Verhandlungen auf Augenhöhe, vor allem aber sind es Verhandlungen unter ehemaligen Kollegen. Köck und Barisic wurden gemeinsam mit dem FC Tirol Meister.

Sportchef Köck und Trainer Thomas Silberberger befinden sich gerade am Gardasee und basteln dort am Kader für die Bundesliga-Saison. Die beiden Sport-Verantwortlichen des Aufsteigers waren am Montag mit dem E-Bike vom Brenner nach Lazise am Gardasee geradelt.

 

Neuneinhalb Stunden dauerte die anstrengende Fahrt über 250 Kilometer. "Wir waren beide fix und fertig", gestand Köck, der inzwischen einen weiteren Spieler verpflichten konnte. Von Wiener Neustadt stößt das junge Verteidiger-Talent Julian Gölles zu den Tirolern. Der 19-jährige Steirer durchlief die Nachwuchsakademie von Red Bull Salzburg und spielte auch für die österreichischen Nachwuchs-Nationalteams.