Sport | Bundesliga
02.04.2017

Kantersieg: Salzburg marschiert Richtung Titel

Der Meister führte Verfolger Altach vor und siegte überaus verdient mit 5:0.

Andreas Lukse kehrte von seinem völlig verpatzten Länderspielausflug nach Altach zurück, kurierte sich aus, hielt gegen Salzburg in Hälfte eins keinen Schuss – und lag trotzdem mit 0:3 zurück.

Zwei unhaltbare Schüsse von Andreas Ulmer landeten ebenso im Altacher Kasten wie eine verunglückte Rettungsaktion von Abwehrchef Philipp Netzer. Die beste Heimmannschaft der Liga hatte hingegen mehr Torschüsse, traf aber nicht.


27. Runde

Samstag, 01.04.2017

St. Pölten - Rapid 1:1 (1:1)

Austria - Admira 0:2 (0:1)

Sturm - WAC 4:0 (3:0)

Mattersburg - Ried 2:1 (0:0)

Sonntag, 02.04.2017

Altach - Salzburg 0:5 (0:3)


Es ging für den Teamtormann und den Tabellenzweiten also alles schief, was gegen den abermals souverän auftretenden Meister nur schief gehen kann. Vor Lukse wurde versucht, mit einem 3-3-2-2-System das starke Zentrum der Gäste zu bändigen. Salzburg-Trainer Garcia verzichtete auf einen Mittelstürmer. Tatsächlich: Die beiden Sprinter im Sturm – Wanderson und Minamino – waren kaum zu halten.

Doppelter Ulmer

In Minute 9 landete der Ball nach einem Gestocher im Strafraum bei Ulmer. Der Schuss des aufgerückten Linksverteidigers wurde auch noch abgefälscht – 0:1.

Besonders sehenswert war dafür das 0:2. Nach Lupfer von Minamino zog der Routinier vom Strafraumeck volley ab. Perfekt im Kreuzeck versenkt war der erste Doppelpack des 31-Jährigen vollendet (23.).

Davor und danach hatte Dovedan Chancen für die brav kämpfenden Vorarlberger. Einmal hielt Walke, einmal patzte der Salzburg-Goalie, aber ohne Folgen.

Auf der Gegenseite setzte sich Wanderson durch und Lukse musste mitansehen, wie Netzer ins falsche Tor verlängert – 0:3 (37.).

Doppelter Minamino

Auch nach der Pause bemühten sich die Vorarlberger vor 7462 Zusehern, den Schaden im vollen Stadion zumindest im Rahmen zu halten. Vergeblich, auch der dritte Versuch der Salzburger saß. Der erste Eckball, getreten von Ulmer, landete bei Minamino. Der ungedeckte Japaner zog volley aus zehn Metern ab (54.). Nur sieben Minuten später wirkte Lukse nach seiner Erkrankung noch nicht ganz wach, Minamino staubte zum 0:5 ab.

Erst danach schalteten die Salzburger zurück und verloren auch die 100-prozentige Effektivität: gute Chancen auf das halbe Dutzend wurden vergeben.

Das bittere 0:5 ist im 14. Heimspiel bei zehn Siegen erst die zweite Heimniederlage für den Tabellenzweiten. Salzburg ist hingegen seit elf Spielen ungeschlagen und feierte dabei zehn Siege.

Dem Meister darf mit zehn Punkten Vorsprung bereits zwei Monate vor dem Saisonende zur erfolgreichen Titelverteidigung gratuliert werden.

SCR Altach 0:5 Red Bull Salzburg

CASHPOINT-Arena, Altach, 7462 Zuschauer, SR Lechner

Tor: 0:1 Ulmer (9.), 0:2 Ulmer (23.), 0:3 Netzer (37./Eigentor), 0:4 Minamino (54.), 0:5 Minamino (61.)

Altach: Lukse - Sakic, Zech, Netzer, Zwischenbrugger - Salomon, Jäger, Ngwat-Mahop (59. Harrer), Lienhart - Ngamaleu (78. Zivotic), Dovedan (66. Janeczek)

Salzburg: Walke - Schwegler, Miranda, Wisdom, Ulmer - Wanderson (77. M. Berisha), Laimer, Schlager, V. Berisha (77. Leitgeb) - Minamino (83. Radosevic), Lazaro

Gelbe Karte: Sakic (90.) bzw. Lazaro (21.), Miranda (42.)

Scherb: "Individuelle Klasse hat entschieden

Martin Scherb (Altach-Trainer): "Es mag vielleicht blöd klingen, aber ich kam mit dieser Niederlage besser leben als mit jenen gegen Ried und Sturm Graz. Auf der einen Seite haben Bereitschaft und Leidenschaft gestimmt, und anfangs auch die Umsetzung des Spielplans, aber letztendlich hat die individuelle Klasse das Spiel entschieden."

Oscar Garcia (Salzburg-Trainer): "Die Mannschaft hat eine überragende Leistung geboten, das bei der besten Heimmannschaft der Liga. Wir haben praktisch keine Chancen gegen uns zugelassen und auch nach der Pause nicht nachgelassen. Von einer Entscheidung in Sachen Meisterschaft kann man aber noch nicht sprechen."

Andreas Ulmer (Salzburg-Verteidiger/zweifacher Torschütze): "So weit ich mich zurückerinnern kann, habe ich einmal in der Regionalliga für die Austria Amateure schon einen Doppelpack erzielt. Es ist natürlich wunderschön, das erste und zweite Tor in dieser so wichtigen Partie zu erzielen. Wir sind gut vorbereit in die Partie gegangen und waren von Anfang an sehr konzentriert bei der Sache."