Sport | Bundesliga
29.10.2017

Bundesliga: Sturm hat dem Sturm getrotzt

Die Grazer gewinnen beim schwachen WAC mit 2:0.

Wieder nur einen Tag war Sturm nicht Tabellenführer: Mit einem ungefährdeten 2:0-Auswärtserfolg bei einem erneut enttäuschenden WAC wurde Salzburg von Platz eins verdrängt. Die Grazer liegen auch nach der 13. Runde auf dem ersten Platz – drei Punkte vor Red Bull und sechs vor Rapid.


13. Runde:

Samstag, 28.10.2017

Salzburg - Altach

2:0 (1:0)

Tore: Wolf (29.), Haidara (81.)

Mattersburg - St. Pölten

1:1 (0:1)

Tore: Pink (64.) bzw. Stec (31.)

LASK - Austria

2:2 (0:2)

Tore: Michorl (71., 84. FE) bzw. Holzhauser (15.), Pires (43.)

Rapid - Admira

1:0 (1:0)

Sonntag, 29.10.2017
WAC - Sturm 0:2 (0:0)
Tore: Alar (57.), Huspek (70.)

Sturmtief "Herwart" hatte Österreich am Sonntag fest im Griff. Auch beim Abschluss der 13. Bundesliga-Runde zwischen Wolfsberg und Sturm war der Wind der spielbestimmende Faktor. Böen mit einer Stärke von bis zu 80 Stundenkilometern peitschten durch die Lavanttal-Arena. Die Grazer hatten in der ersten Hälfte den Sturm im Rücken. Dementsprechend stürmisch war auch das Sturm-Spiel. Die Wolfsberger hatten große Mühe, den Ball aus dem Gefahrenbereich zu bringen.

Die Überlegenheit der Gäste sollte sich nur im Eckballverhältnis (8:0 zur Pause für Sturm), aber nicht in der Vielzahl der großen Chancen widerspiegeln. Einem Tor am nächsten kamen die Grazer auch nach einem Corner: WAC-Keeper Sallinger hatte Glück, dass er den Ball nicht ins eigene Netz, sondern an die Stange schlug.

Kurios war das Spiel dann nach der Pause. Denn gegen den Sturm war Sturm viel besser als mit dem Sturm in Hälfte eins. Die Führung war nur eine Frage der Zeit. In der 57. Minute war es soweit: Torjäger Alar verwertete eine Hereingabe des starken Huspek. Der beste Grazer besorgte dann mit einem Schuss ins Kreuzeck auch den Treffer zum 2:0-Endstand (70.).

Tabelle:

1.

SK Sturm Graz

13

10

1

2

27:14

13

31

2.

Red Bull Salzburg

13

8

4

1

26:10

16

28

3.

Rapid Wien

13

7

4

2

23:16

7

25

4.

Austria Wien

13

5

4

4

23:19

4

19

5.

FC Admira

13

5

3

5

24:23

1

18

6.

LASK Linz

13

4

5

4

16:16

0

17

7.

SCR Altach

13

4

4

5

14:17

-3

16

8.

WAC

13

3

3

7

15:21

-6

12

9.

SV Mattersburg

13

1

5

7

14:25

-11

8

10.

SKN St. Pölten

13

0

3

10

9:30

-21

3

WAC - Sturm 0:2 (0:0)

Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 4.475, SR Lechner

Tore:
0:1 (57.) Alar
0:2 (70.) Huspek

WAC: Sallinger - Wernitznig, Sollbauer, Rnic, Zündel - Flecker, Rabitsch (66. M. Leitgeb), Offenbacher, G. Nutz (38. Ranacher) - Gschweidl, Ouedraogo (66. Topcagic)

Sturm: Siebenhandl - Koch, Maresic, Schulz - Potzmann, Jeggo, Hierländer, Lykogiannis - Huspek (87. Filip), Alar (79. Zulechner), Röcher (73. Zulj)

Gelbe Karten: Sollbauer, Flecker, Rnic bzw. Schulz, Jeggo

Der Knackpunkt war das 0:1

Heimo Pfeifenberger: "In der ersten Hälfte war es von der Defensive her o.k. Der Knackpunkt war das 0:1, nach dem 0:2 haben wir keine Gegenwehr mehr gezeigt, konnten nicht mehr nachsetzen. Sturm war handlungsschneller und robuster."

Franco Foda: "Ich bin zufrieden mit dem Sieg. Mit der ersten Hälfte war ich nicht so zufrieden, da haben wir zu statisch gespielt und waren nicht zwingend genug, der WAC hat das auch gut verteidigt. Ich habe in der Pause gesagt, dass wir das Spiel mehr nach vorne verlagern müssen. Es waren extrem schwierige Bedingungen vor allem in der ersten Hälfte. Ich gehe davon aus, dass ich im nächsten Spiel gegen Rapid an der Seitenlinie stehe."